Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kinder- und Jugendlotse hört zu und baut Brücken

Wedemark Kinder- und Jugendlotse hört zu und baut Brücken

Eigene Projekte für Kinder und Jugendliche anbieten, Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche sein, die selbst etwas auf die Beine stellen wollen und den Nachwuchs beraten in Krisen, bei Fragen zu Ausbildung und Beruf und möglichem Engagement in der Gemeinde: Das sind einige der Aufgaben die Sven Ernst als Kinder- und Jugendlotse ehrenamtlich in der Wedemark ausbauen will.

Voriger Artikel
Familienzentrum "emilie" ist offiziell eröffnet
Nächster Artikel
Experimente mit Bildern und Worten

Sven Ernst (von links) hilft Kindern und Jugendlichen in vielen Fragen als Kinder- und Jugendlotse. Über sein ehrenamtliches Engagement freuen sich Verwaltungsvorstandsmitglied Susanne Schönemeier, Daniel Diedrich von der Freiwilligenagentur und Anne Kracke vom Mehrgenerationenhaus.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Der 31-Jährige ist in dieser Funktion schon seit September 2016 aktiv, nun aber im Mehrgenerationenhaus (MGH) auch zu festen Sprechzeiten anzutreffen. Wöchentlich ist er montags von 9 bis 12 Uhr und an jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 17 bis 19 Uhr dort. Dort stehe er zum Beispiel für Fragen zur Verfügung wie "Was mache ich nach der Schule?" oder "Wie finde ich heraus, welcher Beruf gut zu mir passt?" Im Krankheitsfall werde für eine Vertretung gesorgt, betonte Daniel Diedrich von der Freiwilligenagentur der Gemeinde. Er wie auch die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier freuen sich, dass Ernst zu einem Team von zurzeit 12 Ehrenamtlichen im MGH gehört, die sich schon jetzt mehr als 230 Stunden jährlich einbringen. Ernst ist hauptberuflich mit einer halben Stelle im Jugendzentrum der Gemeinde Isernhagen als pädagogischer Mitarbeiter tätig.

Als weitere ehrenamtliche Aufgaben in der Wedemark will er sich um die Vernetzung und Verbesserung der Jugendarbeit in Vereinen kümmern, um Nachwuchsgewinnung fürs Ehrenamt, Vereinsvorstände in Fragen der Jugendarbeit beraten und Kontaktperson der Gemeindejugendpflege sowie Mitarbeiter im Mehrgenerationenhaus sein. Seine Arbeit solle keine Konkurrenz zur Kinder- und Jugendpflege stehen, sondern eine Ergänzung sein, betonte Ernst. "Nicht jeder Jugendliche geht in die Jugendhalle, sie können im MGH ein anderes, breiteres Angebot wahrnehmen. Außerdem wollen wir im MGH die Generationen verbinden."

Weitere Job-Buddies gesucht

Speziell beim Abgebot zur Berufsfindung will Ernst nicht allein bleiben, er sucht so genannte Job-Buddies. "Buddie" steht für Kumpel, und genau das will das Team des Kinder- und Jugendlotsen für die Jugendlichen sein. Die Buddies der Freiwilligenagentur Wedemark werden sich ehrenamtlich im Bereich Berufsorientierung für Jugendliche engagieren. Mindestens zweimal monatlich sollen sie feste Sprechzeiten im Mehrgenerationenhaus bekommen und Jugendliche bei Ihrer Berufswahl unterstützen. Hierfür werden die angehenden Buddies noch in diesem Jahr eine Fortbildung in Hannover besuchen, die jeweils von 17.30 bis 19.30 Uhr stattfindet: 26. September: Was motiviert uns? Hintergründe und Lösungsansätze; 25. Oktober: Kompetenzfeststellungsverfahren in der Berufsorientierung erfolgreich einsetzen 14. November: Berufsorientierung mal anders 28. November: Was ist Lernen? Wie lernen wir – wie arbeitet unser Gehirn? 12. Dezember: Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen 16. Januar 2018 : Interkulturelle Kompetenz – ein erster Impuls

Ab Februar 2018 werden die Buddies in der Wedemark aktiv sein. Wer sich vorstellen kann, im Team von Sven Ernst ehrenamtlich als Buddie mitzuarbeiten, kann sich bei ihm melden unter Telefon (01 76) 20 80 14 43 und per E-Mail an jugendlotse@gmail.com.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten