Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Heimatmuseum sucht Modelle für Sonderausstellung
Umland Wedemark Heimatmuseum sucht Modelle für Sonderausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 21.02.2019
"Hobby Modellbau - Bastler stellen ihre Werke aus" lautet das Motto der Frühjahrsausstellung im Richard-Brandt-Heimatmuseum. Rolf Zerner (links) zeigt dort dann einige seiner Modelle. Darüber freut sich Friedrich Thümler, Leiter des Ausstellungsteams. Das Team sucht weitere Leihgeber. Quelle: Julia Polley
Bissendorf

Rolf Zerner hat schon Modelle aus seiner Sammlung mitgebracht. Eine originalgetreue Nachbildung des Segelschiffs HMS Victory steht auf dem Tisch im Richard-Brandt-Heimatmuseum in Bissendorf. Der Hobbymodellbauer hat dieses selbst gebaut – rund zweieinhalb Jahre hat er daran gebastelt. Ab 7. April sind das Schiff und weitere Modelle des 78-Jährigen in einer Sonderausstellung des Heimatmuseums zu sehen. Dafür sucht das Ausstellungsteam um Leiter Friedrich Thümler noch mehr Exponate.

Das Motto der diesjährigen Frühjahrsausstellung lautet „Hobby Modellbau – Bastler stellen ihre Werke aus“. „Die Initialzündung für die Ausstellung war, dass Rolf Zerner seine Modelle im Langenhagener Rathaus ausgestellt hat“, sagt Peter Schulze vom Heimatmuseum. Dies sei der Grund gewesen das Thema für die Sonderausstellung in Bissendorf auszuwählen. Der erste Leihgeber ist Zerner. Der Bastler aus Elze baut Schiffs- und Flugzeugmodelle selbst. Seit Anfang der Sechzigerjahre ist dies sein Hobby. Inzwischen baue er aber nicht mehr zu filigrane Dinge. Dazu fehle ihm eine ruhige Hand, verrät der Elzer. Wie viele Modelle er hat? „Fragen Sie mich nicht so etwas schweres“, sagt Zerner. Einzeln zählt er daraufhin die Modelle im Kopf durch und kommt auf neun Stück. Und die Sammlung wird immer größer. Sein aktuelles Projekt: Ein Jeep.

Museum sucht Modelle als Leihgabe

Doch die Exponate von Zerner reichen nicht aus, um die Sonderausstellung zu bestücken. Aufgrund der Erfolge vorangegangener Ausstellungen – etwa die Puppen-Schau – sucht das Heimatmuseum weitere Modellfans aus der Region, die ihre Exponate für die Ausstellung leihweise zur Verfügung stellen wollen. Das Team verstehe unter Modellen den maßstabsgetreuen Nachbau von Originalen, erläutert Schulze. Nicht dazu gehören Lego und Fischertechnik. Welches Original nachgebaut wurde, sei egal, sagt Thümler. Das Team schaut sich alles erstmal an – egal, ob Flugzeuge, Häuser, Bauwerke, Züge oder Autos. Auch die Größe und das Material spielen zunächst keine Rolle. „Plastikmodelle sind genauso willkommen, wie solche aus Papier“, sagt Thümler. „Wir kriegen hier eine Menge unter.“

Team schaut sich Exponate zunächst an

Bis Mitte März nimmt das Team Angebote für Leihgaben entgegen. Die Mitglieder besuchen potenzielle Leihgeber dann zunächst und schauen sich die Modelle vor Ort an. Im Anschluss entscheiden sie, ob die Exponate zu der Ausstellung passen. „Eine Versicherung ist gegeben“, sagt Thümler.

Wer die Ausstellung mit Exponaten auf Leihbasis mitgestalten möchte, kann sich bei Friedrich Thümler unter Telefon (05130) 8272 oder per E-Mail an friedrich.thuemler@t-online.de melden. Auch Peter Schulze nimmt unter Telefon (05130) 7101 oder per E-Mail peter.h.t.schulze@htp-tel.de Anfragen entgegen. Die Ausstellung ist vom 7. April bis zum 30. Juni zu den Öffnungszeiten des Museums – sonntags von 15 bis 18 Uhr – an der Gottfried-August-Bürger-Straße 3 in Bissendorf zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Von Julia Polley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wrestler aus der ganzen Welt treffen sich Ende Juni im Mellendorfer Eisstadion. Dort gibt es ein großes Turnier, die Sportler kämpfen in zwei Ringen gleichzeitig. Der Kartenvorverkauf läuft bereits.

21.02.2019

Drei große Bauprojekte hat die Region Hannover 2019 in der Wedemark geplant. Betroffen davon sind die Kreisstraßen 102 und 107. In Bissendorf laufen die Arbeiten bereits seit Ende letzten Jahres.

23.02.2019

Die Gemeinde Wedemark arbeitet an einem Radwegekonzept. Wo gibt es ihrer Meinung nach eine Lücke im Radwegenetz der Wedemark? Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen.

20.02.2019