Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Discounter überrascht mit Umbauplänen

Wennigsen Discounter überrascht mit Umbauplänen

Schnelllebiges Geschäft: Das Handelsunternehmen Aldi Nord lässt in Kürze in seiner neu errichteten Filiale in Wennigsen große Teile des Verkaufsraumes umbauen und grundlegend umgestalten.

Voriger Artikel
Das hat Wennigsen 2017 bewegt
Nächster Artikel
Der Antrieb zur Faszination

Der Discounter Aldi lässt im Januar seine neue Filiale an der Degerser Straße modernisieren – nur rund drei Jahre nach dem Beginn des Verkaufsbetriebes in einem extra errichteten Neubau.

Quelle: Ingo Rodriguez

Wennigsen.  Unerwartete Frischzellenkur: Der Lebensmitteldiscounter Aldi will schon in Kürze seine völlig neue Filiale an der Degerser Straße in Wennigsen grundlegend modernisieren. Nur rund drei Jahre nach dem Beginn des Verkaufsbetriebes in einem extra errichteten Neubau soll der Laden Anfang Januar für eine Woche geschlossen werden, um auf der rund 1050 Quadratmeter großen Verkaufsfläche ein neues Einkaufskonzept umzusetzen.

Mit seiner Ankündigung sorgt das Handelsunternehmen Aldi Nord für eine kleine Überraschung. Schließlich war der Lebensmitteldiscounter erst im Oktober 2014 in den Neubau an der Einmündung zur Johannes-Kepler-Straße umgezogen. Der Grund: Dem Unternehmen war der frühere Standort – ebenfalls an der Degerser Straße, aber auf der gegenüberliegenden Seite – zu klein geworden. Nun soll also der neue Laden auch schon wieder modernisiert werden.

„Wir verfolgen bereits länger eine konsequente Modernisierungsstrategie. In den kommenden Jahren werden alle rund 2300 deutschen Aldi-Nord-Märkte nach und nach modernisiert“, sagt Karin Horstmeyer von Aldi Nord. Zum Investitionsvolumen des Filialumbaus in Wennigsen äußert sie sich nicht. Nur so viel: „Das Gebäude selbst wird nicht umgebaut, es wird nur in den Verkaufsräumen ein neues Filialkonzept umgesetzt“, sagt Horstmeyer. Offenbar setzt Aldi auf eine modernere Atmosphäre: Großzügige Fensterfronten, helles Lichtkonzept, breitere Gänge, neue Frischebereiche, TV-Monitore – so heißt es in einer Mitteilung des Discounters. Aus diesem Grund soll der Laden an der Degerser Straße am 5. Januar geschlossen und eine Woche später nach dem Abschluss der Umbauarbeiten am 12. Januar wieder feierlich eröffnet werden.

Damit wird auch deutlich: Das Unternehmen setzt weiterhin und langfristig auf den Standort in Wennigsen. Dort ist in den vergangenen Jahren eine „Art Fachhandelszentrum mit mehreren Läden“ entstanden. So hatte es erst kürzlich Wennigsens kommunaler Wirtschaftsförderer Christian Mainka gennant. Auch der Lebensmitteldiscounter Rewe hatte seinen Supermarkt dort vor gut drei Jahren ausgebaut und erweitert. Auf dem etwa 10.000 Quadratmeter großen Grundstück des Fachmarktzentrums sind außerdem unter anderem ein Friseur, ein Restaurant und eine Ballettschule zu finden. Deshalb waren auch eine steile Rampe zum Gelände entfernt und eine attraktivere Zufahrt zur Degerser Straße gebaut worden –sowie neue Parkplätze. Die Aldi-Modernisierung ist aber auch nur eines von mehreren weiteren Bauprojekten, die am nördlichen Ortseingang von Wennigsen zurzeit in unmittelbarer Nähe umgesetzt werden. Neben einem geplantem Autowaschpark und einer neuen Tankstelle soll dort auch noch ein neues Autohaus mit TÜV-Station entstehen.

Von Ingo Rodriguez

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de