Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Kirche erweitert die Kinderkantine
Umland Wennigsen Nachrichten Die Kirche erweitert die Kinderkantine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 16.04.2013
Von Ingo Rodriguez
Der Kirchenvorstandsvorsitzende Peter Armbrust (von links), Helferin Ina Madlowski, Vizebürgemeisterin Marianne Kügler und Erzieherin Stephanie Dettmer-Nash füllen die Teller. Quelle: Ingo Rodriguez
Wennigsen

Dass der Ausbau des Betreuungsangebotes dringend erforderlich ist, verdeutlicht Diakon Martin Wulf-Wagner: „Es werden zwei Plätze frei, aber die Warteliste ist sehr lang“, sagt der Diakon. Er ist für die Konzeptentwicklung des Angebotes zuständig - und Wulf-Wagner weiß: „Wenn wir nicht erweitern, müssen wir zum ersten Mal jemanden abweisen.“

Seit 2007 gibt es die Kinderkantine im Kinder- und Jugendhaus Meriba. Zurzeit werden dort 28 Schüler nach dem Unterricht betreut - täglich von 12.45 bis 14.45 Uhr. Die Kinder erhalten ein Mittagessen und werden bei den Hausaufgaben unterstützt. „Weil sich die Eltern auch für einzelne Tage entscheiden können, teilen sich zurzeit 28 Kinder 20 Plätze“, sagt Wulf-Wagner. „Ein Drittel kommt, weil die Mütter und Väter wegen Sprachschwierigkeiten nicht bei den Hausaufgaben helfen können“, sagt Wulf-Wagner.

Seit der Einführung habe sich das Angebot immer größerer Beliebtheit erfreut. „Wir haben mit zwei Tagen, acht Schülern und fünf Helfern angefangen“, sagt der Diakon. Inzwischen gehören elf Hausaufgabenhelfer und vier Betreuer zum Team. Angestellt ist nur Leiterin Melanie Günther. „Die weiteren Kräfte erhalten ein Anerkennungshonorar“, sagt Wulf-Wagner.

Das Problem: Realisieren kann die Kirche ihr Betreuungsangebot nur mit Spenden. „Die einzige verlässliche Geldquelle sind die gestaffelten Beiträge - der geringste Satz liegt bei einem Euro inklusive Essen“, sagt der Diakon. Trotzdem habe es die Kirchengemeinde mit Spenden bislang immer geschafft, das Angebot aufrechtzuerhalten. Zuletzt wurde ein Fehlbetrag von rund 14.400 Euro ausgeglichen.

Dass im Sommer zehn weitere Schüler aufgenommen werden, ist aber nur mit Hilfe der Kommune möglich. Wennigsen bezuschusst das Projekt für zwei Jahre mit jeweils rund 10.000 Euro. „Es ist für die Kommune eine Entlastung bei der Schaffung fehlender Betreuungsplätze“, sagt Fachbereichsleiterin Barbara Zunker.

Die Kirchengemeinde will von dem Zuschuss unter anderem eine Mitarbeiterin als geringfügig Beschäftigte einstellen. „Außerdem steigen die Unterhaltungskosten für die Räume“, sagt Wulf-Wagner. Künftig soll das Gemeindehaus in das Angebot einbezogen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Meinungsbild haben sich die Politiker aus Wennigsen und Gehrden am Donnerstagabend bei einer gemeinsamen Sitzung der Bauausschüsse im Wennigser Bürgersaal nicht entlocken lassen. In aller Ruhe und Sorgfalt wollen sie prüfen, ob ein Windpark zwischen Degersen und Redderse umgesetzt werden soll.

Dirk Wirausky 13.04.2013

Die Energiewende vor der Tür oder Masten, die das Landschaftsbild verschandeln: In der Degerser Feldmark könnte ein Windpark entstehen. Am Donnerstagabend, 11. April, werden die Pläne erstmals öffentlich vorgestellt.

Michael Hemme 11.04.2013

Nach dem Brand im Wäschekeller des Altenheims in Bredenbeck am Sonnabend hat die Polizei nun die Ursache ermittelt. Brennende Teelichter sollen einen Wäschekorb im Keller des Gebäudes entzündet haben.

09.04.2013