Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der Grill soll weichen
Umland Wennigsen Nachrichten Der Grill soll weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.10.2015
Siegbert Grimm räumt die Hinterlassenschaften am Rehrenborn weg - im Hintergrund ist der gemauerte Grill zu sehen. Quelle: Michael Hemme
Degersen

Wegen zunehmender Schäden durch Vandalismus will der Ortsrat Degersen die gemauerte Grillstelle am Treffpunkt Rehrenborn zurückbauen lassen. Das wurde am Mittwochabend in einer Ortsratssitzung einstimmig beschlossen. „Wir müssen im Augenblick dafür sorgen, dass die Attraktivität des Platzes runtergefahren wird“, sagte Ortsbürgermeister Walter Rasch. Durch die Entfernung des massiven Grills sollen vorerst weniger Besucher die Anlage aufsuchen – auch jene, die in den vergangenen Jahren das Tische und Bänke an der Freizeitanlage zerstört und die Fläche mit Abfall verschmutzt hatten.

Das Grundstück soll jedoch weiterhin im ursprünglichen Sinne genutzt werden. Als Eigentümer muss die Gemeinde Wennigsen nach einer von der Region geförderten Sanierung im Jahre 2011 den Nutzen der Fläche noch bis zum Jahr 2023 sicherzustellen. Sollte dieser Zeitraum nicht eingehalten werden, wäre eine Rückzahlung der damals bereitgestellten Fördermittel fällig.

Der Rehrenborn in der Degerser Feldmark war nach seiner Inbetriebnahme 1980 ein beliebter Treffpunkt zum Grillen. Neben der überdachten Grillstelle stehen auf der Anlage eine Holzhütte sowie mehrere eingemauerte Sitzbänke und Tische. In den vergangenen Jahren hatten sich die Schäden durch Vandalismus jedoch derart stark gehäuft, dass die weitere Nutzung der Einrichtung nun im Ortsrat diskutiert wurde.

Die Zerstörungen und Verunreinigungen auf dem Gelände hätten die Attraktivität des früher gern genutzten Treffpunkts gemindert, heißt es von Seiten der Gemeinde Wennigsen. Unbekannte Besucher hatten beispielsweise Holzbretter von Sitzbänken abgebrochen, verbrannt oder auch ein offenes Feuer auf einem der Tische entzündet. Für die Pflege der Einrichtung waren bisher ehrenamtlich Mitglieder des Heimatvereins Degersen zuständig, die durch die zunehmende Verwüstung des Geländes ihre Bereitschaft zur Pflege zurückgezogen hatten. Inzwischen führt der Bauhof regelmäßig eine Basisreinigung durch.

Siegbert Grimm räumt die Hinterlassenschaften am Rehrenborn weg - im Hintergrund ist der gemauerte Grill zu sehen. Quelle: Michael Hemme

Von Nils Oehlschläger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Wennigsen, Gehrden und Ronnenberg bemühen sich die Grundschulen bislang vergeblich um Sprachlernklassen für Flüchtlingskinder. Für diese separaten Deutschlerngruppen wurden bis jetzt keine zusätzlichen Lehrerstunden bewilligt. Die Kinder sitzen ohne Sprachkenntnisse im normalen Fachunterricht.

03.10.2015

Aus dem Gelände der ehemaligen Polizeischule in der Wennigser Mark soll ein Wohngebiet werden. Darauf setzen Politik und Verwaltung. Nur wann wird's damit endlich etwas? Das Bieterverfahren ist inzwischen beendet, und es gibt auch mehrere Interessenten. Das Land wertet die Angebote derzeit aus.

Jennifer Krebs 30.09.2015

Mit Musik das Erlebte vergessen: Kirchengemeinde, Musikschule und Integrationsbeauftragte wollen einen Workshop für Flüchtlingskinder und Kinder aus Wennigsen anbieten - doch so ein integratives Projekt kostet Geld. Eine Benefizveranstaltung mit Kabarettist Matthias Brodowy soll Spenden einbringen.

Jennifer Krebs 02.10.2015