Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grüne wollen Kastrationspflicht für Katzen
Umland Wennigsen Nachrichten Grüne wollen Kastrationspflicht für Katzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 03.03.2018
Angelika Schwarzer-Riemer (von links), Insa Weisenstein, Detlev Krüger-Nedde, Barbara Krüger, Joachim Klang, Anneliese Wallat und Doris Meyer reden über die Kastrationspflicht für Katzen. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Wennigsen

 “Grüne im Dialog“ lautete der Titel des Abends: In einer öffentlichen Fraktionssitzung haben die Grünen in Wennigsen über eine Verordnung zur Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen gesprochen. Und nach einem ausführlichen Dialog waren sich alle einig: Der Rat der Gemeinde möge eine entsprechende Verordnung beschließen.

Im Raumkonzept an der Hauptstraße hatte sich die Fraktion versammelt, zudem mit Anneliese Wallat, Doris Meyer und Karin Barnstorf drei Tierschützerinnen aus Wennigsen eingeladen – und das Trio konnte von der eigenen Expertise berichten. „Seit 1996 bin ich aktiv und gebe immer wieder Appelle von mir“, sagt Wallat, die aber von einem guten Draht ins Rathaus berichtet, „nachdem der Stellenwert des Tierschutzes innerhalb der Gemeinde vor vielen Jahre nicht hoch war, das ist jetzt viel besser“. 

Wie schnell sich Katzen vermehren und damit auf Grund von unendlich vielen verwilderten Katzen für ein großes Elend sorgen, zeigte Wallat mit einer Beispielrechnung: Wenn ein Katzenpaar zwei Mal im Jahr Nachwuchs bekommt mit im Durchschnitt jeweils 2,8 Kätzchen bekommt, dann ergibt dies nach zehn Jahren eine Anzahl von 80 Millionen Kätzchen. Die Folge: Die Katzen verwildern, leben in Kleingärten, auf Mülldeponien oder auf Friedhöfen – jedoch sind zuletzt auch Streuner im Baugebiet Klostergrund gesehen worden. „Die Tierheime sind voll, sie können nicht noch mehr Katzen aufnehmen. Abgesehen davon kostet es Geld, wenn die kranken Katzen wieder aufgepäppelt werden müssen – sie sind aber kaum vermittelbar“, sagt die Tierschützerin. 

Wie geht es jetzt weiter? „Ziel ist es, das Thema nun möglichst schnell im Rat der Gemeinde Wennigsen auf die Tagesordnung zu bringen“, sagt Angelika Schwarzer-Riemer von den Grünen, die auch Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Ordnung ist. Sie weiß aber auch, „dass das wohl vor den Sommerferien nichts mehr wird“. In Niedersachsen gibt es aktuell 87 Kommunen, die die Kastrationspflicht eingeführt haben, darunter auch Barsinghausen.

Von Stephan Hartung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Schrott nicht nutzlos ist, zeigt die Wennigserin Marie Schwalenberg. Aus Abfall macht die 18-Jährige neue Produkte. Mit ihrer Lampe aus Stanzresten hat Schwalenberg nun den Glocksee Waste-Award gewonnen. 

03.03.2018

Es wird gehämmert und gebohrt in der Grundschule Wennigsen: Zehn Jungen und Mädchen bauen dort gemeinsam mit dem Nabu Insektenhotels, die künftig Wildbienen ein Zuhause auf dem Schulhof bieten sollen. Weitere Aktionen sind bereits geplant. 

02.03.2018

Rund 100 Helfer engagieren sich in Wennigsen im Bereich Integration. Auch die Johanniter bieten weiterhin viele Projekte an. Bürgermeister Christoph Meineke betonte nun, wie wichtig das Engagement der Freiwilligen und Hauptamtlichen auch weiterhin sei. 

02.03.2018
Anzeige