Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Netzbetreiber informieren über Südlinkplanung
Umland Wennigsen Nachrichten Netzbetreiber informieren über Südlinkplanung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 07.04.2018
symbolbild Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Ronnenberg

 Wo soll die Stromautobahn Südlink die Region Hannover passieren? Seit 2016 wird von den Netzbetreibern Tennet und Transnet die Errichtung einer Gleichstromleitung als Erdkabel von Schleswig-Holstein nach Bayern vorbereitet. Windstrom von der Küste soll mithilfe dieser Leitung nach Süden transportiert werden. Das Projekt ist Teil der Energiewende. Noch immer sind die Planer dabei auf der Suche nach der optimalen Trasse, um Bürger und Natur möglichst wenig in Mitleidenschaft zu ziehen. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Festlegungsprotokolle veröffentlicht, auf deren Grundlage die Korridore für die Stromtrasse gefunden werden sollen. 

In diesem sogenannten Hauptverfahren bitten die Netzbetreiber die Bürger vor Ort um Mithilfe. „Wir sind auf die lokale Expertise der Bevölkerung vor Ort angewiesen“, heißt es von Tennet. Den aktuellen Stand der Planung wollen die Beteiligten am Dienstag, 29. Mai, zwischen 16 und 20 Uhr in der Aula des Schulzentrums I, Planatenring 7, in Garbsen den interessierten Bürgern in der Region Hannover nahe bringen. Während des Infomarktes Südlink will Tennet auch umfassend über die eingesetzte Technik und die kommenden Beteiligungsmöglichkeiten informieren. Vertreter der Kommunen sind dazu ebenfalls eingeladen.

Für die Stadt Ronnenberg ist die Veranstaltung in Garbsen eine „erste informelle Beteiligung“, wie es der zuständige Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler nennt. „Später werden auch Stellungnahmen der Stadt gefordert ein“, erwartet er. Eine erste Liste mit Argumenten gegen eine Leitung auf Ronnenberger Gebiet hatte die Stadt bereits 2016 eingereicht. 

Obwohl in der Vergangenheit von vielen Seiten die Trassenvariante, die östlich von Hannover in weitem Bogen um das Calenberger Land herumgeführt wird, favorisiert wurde, bleibt Zehler skeptisch. „Es bleibt bei zwei Varianten in der Region Hannover. Wenn es zu der westlich verlaufenden Trasse kommt, könnten wir betroffen sein“, sagt er. Die westliche Variante verliefe im Detail von Everloh kommend auf Ronnenberg zu, um dann auf dem Stadtgebiet nach Süden in Richtung Wennigsen und Springe abzubiegen. 

Bei aller Ungewissheit lobte Zehler die „Versachlichung“ der Diskussion nach Änderung der Planung von Freiluftleitungen mit 70 Meter hohen Masten hin zu Erdkabeln. Massive Proteste von Kommunen und Bürgern waren dem vorausgegangen. „Inzwischen hat sich der Umgang miteinander normalisiert“, stellt Zehler fest.

Auch unabhängige Einrichtungen informieren über den Stand der Planung und die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Am Donnerstag, 12. April, errichtet Bürgerdialog Stromnetz sein mobiles Bürgerbüro in der Gehrdener Fußgängerzone vor dem Rathaus. Der aktuelle Stand der Planung ist im Internet unter suedlink.tennet.eu und transnetbw.de/de/suedlink einsehbar.

Von Uwe Kranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch sind nicht alle Fragen zur Zukunft der Wennigser Hauptstraße geklärt. Allerdings zeichnen sich in der zuständigen Arbeitsgruppe Mehrheiten sowohl für den Kreisel am Rathaus als auch für eine Versetzung der Doppelhelix ab. Das Wahrzeichen könnte demnächst seine Heimat am Hagemannplatz haben.

07.04.2018

Spaß und Besinnung im Schnee: 46 Teilnehmer aus dem Kirchenkreis Ronnenberg haben eine Woche in Österreich verbracht. Anfänger und fortgeschrittene Skifahrer haben die Tour in die Berge gleichermaßen genossen. 

07.04.2018

Die Grünen im Calenberger Land setzen auf weitere Informationen zum geplanten Windpark zwischen Degersen, Redderse und Barsinghausen. Bürger sollen die Veranstaltung am 10. April in Barsinghausen nutzen, um mehr über das Projekt zu erfahren.

07.04.2018
Anzeige