Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neue Wandertour: Mit dem Bus auf den Deisterkamm
Umland Wennigsen Nachrichten Neue Wandertour: Mit dem Bus auf den Deisterkamm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 30.03.2018
Winfried Gehrke (von links), Sharlyen Wunder vom Tourismus-Service und Fritz Lauenstein stellen die neue Wanderroute vor. Quelle: Malecha
Anzeige
Wennigsen/Steinkrug

  Den Deisterkamm mit Bus und Bahn erreichen und anschließend bewandern? Gar kein Problem – wissen die beiden Hobbyheimatforscher Winfried Gehrke und Fritz Lauenstein. Für das Tourismusbüro Wennigsen  haben sie nun rechtzeitig zu Beginn der Wanderzeit einen neuen Wandervorschlag beschrieben. Die neuen Wander-Flyer sind ab sofort online und im Reisebüro Cruising erhältlich. 

Der Hintergrund: „Seit einigen Jahren fährt die Buslinie 382 von Wennigsen nach Nienstedt/Deister über den Nienstedter Pass“, sagt Winfried Gehrke, der vielen auch als Deister-Winni bekannt ist. „Jetzt wird aber darüber diskutiert, unrentable Linien wieder vom Netz zu nehmen. Auch die Buslinie 382 in den Deister steht auf dem Prüfstand.“ Und das wollen er und Lauenstein verhindern. „Mit der neuen Route sollen auch die Öffis beworben werden“, sagt er. Zudem, so kritisieren die beiden, gebe es einfach keinerlei gute Deisterkarten mehr. „Auf den meisten fehlt einfach zu viel“, sagt Lauenstein – und Gehrke ergänzt: „Die Menschen wollen nicht nur Wege eingezeichnet bekommen, sie wollen Informationen zu Besonderheiten.“ 

Und davon gibt es entlang der vorgeschlagenen Strecke so einige:  Der Wandervorschlag führt Besucher von der Bushaltestelle Nienstedter Pass vorbei am Försterdenkmal. Dort soll sich im Jahr 1926 ein Doppelmord ereignet haben. Am Morgen des 12. August gingen der 33-jährige Hilfsförster Heinrich Meyer aus Egestorf und der 76-jährige Haumeister Heinrich Bode aus der Wennigser Mark zur Jagd in den Deister. Nachts hatte der Pole Felix Dymkowski in Lauenau einen Einbruch begangen. Zu Fuß war er in den frühen Morgenstunden mit vollem Rucksack auf dem Kammweg unterwegs nach Hannover. Der Förster und der Haumeister trafen ihn in der Nähe des Höfeler, vermuteten eine Wilddieberei und wollten sich den Inhalt des Rucksacks ansehen. Als sie sich hinunterbeugten, erschoss Dymkowski beide Männer. Nach langer Fahndung konnte er festgenommen werden.

Und auch der Rest der Strecke ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten: Im Fokus des Wanderweges stehen unter anderem die beiden Gaußsteine auf dem Deisterkamm "Deister I" auf dem Kalenberg und "Deister II" auf dem Bröhn (Annaturm). Wanderer kommen auch an der Gaststätte Steinkrug vorbei, in der Carl Friedrich Gauß im Juli 1822 bei seiner Landvermessung 14 Tage gewohnt hat. „Eine besonders schöne Aussicht können die Wanderer am sogenannten Calenberger-Blick nahe Müllers-Höh genießen. Von hier aus kann man das ganze Stadtgebiet von Hannover überblicken und hat bei guter Sicht sogar einen Blick über das Steinhuder-Meer hinaus bis Nienburg/Weser“, verspricht Gehrke. Der gesamte Wanderweg ist etwa 14  Kilometer lang und eine Tour dauert etwa 4,5 Stunden.  

 Mit dem neuen Deisterkammweg haben die beiden Autoren Fritz Lauenstein und Winni Gehrke bereits ihren vierten Wanderweg im Deister beschrieben. Neben dem Kammweg sind auch die Wander-Flyer „Der Eltenweg“, „Der Gaußwanderweg“ und ein Fyler rund um das Schleifbachtal mit dem Titel "Wo die Bergleute einst den Teufel vertrieben" kostenlos im Tourismuscenter im Reisebüro Cruising erhältlich. 

Von Lisa Malecha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Theater zwischen den Dörfern bringt im Mai gemeinsam mit einer Schulklasse ein interaktives Stück für Jugendliche auf die Bühne. Den Verlauf der Geschichte soll auch das Publikum mitbestimmen. Das anspruchsvolle Projekt wird von der Kulturförderung der Region mit einem hohen Zuschuss gewürdigt.

30.03.2018

Zum Osterfest gehört traditionell das Osterfeuer. Auch im Calenberger Land werden zahlreiche Feuer rund um die Ostertage entzündet. Ein Überblick. 

29.03.2018

Beim Verein Kiko-Karate Wennigsen konnten Kinder im Rahmen des Osterferienprogramms der Jugendpflege die Kampfsportart ausprobieren. Drei verschiedene Angebote gab es in der Turnhalle im Lindenfeld.

29.03.2018
Anzeige