Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Eltern haben viele Fragen zur Ganztagsschule
Umland Wennigsen Eltern haben viele Fragen zur Ganztagsschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.11.2018
Dezernent Georg Bittner von der Landesschulbehörde erläutert, welche Formen der Ganztagsschule überhaupt möglich sind. Quelle: Lisa Malecha
Wennigsen

Die Große Koalition hat Eltern ab 2025 einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule versprochen. Darauf bereitet sich die Gemeinde Wennigsen vor. Der Rat hat die Planung der Einrichtung von Ganztagsgrundschulen in den Grundschulen in Wennigsen und Bredenbeck zum Schuljahr 2021/2022 beschlossen. Nun haben Verwaltung und Politik gemeinsam mit Dezernent Georg Bittner von der Landesschulbehörde darüber informiert, was das für Wennigsen bedeuten könnte.

Ganztagschule oder nicht, wenn ja offen oder teilgebunden, was passiert mit dem Hort und wie sieht es mit der Ferienbetreuung aus? Das Thema ist komplex, bei Eltern und Lehrern waren zu Beginn und teilweise auch nach Ende des Abends viele Fragen offen. Zunächst erläuterte Büttner die zwei umsetzbaren Formen: Die teilgebundene Ganztagsschule biete beispielsweise die Möglichkeit den Unterricht bereits am Vormittag durch Ruhe- oder Übungszeiten oder durch externe Angebote aufzulockern. In der offenen Version bleibt der Nachmittag nur für Betreuungs-Angebote, nicht aber für den Unterricht reserviert.

Zahlreiche Eltern, Lehrer und Erzieher sind zum Infoabend gekommen. Quelle: Lisa Malecha

Wie genau der Nachmittag gestaltet werden und welche externen Partner ins Boot geholt werden könnten, steht noch nicht fest. Immerhin ist das auch von den Elternwünschen und der Schulform abhängig. Einige Eltern hatten sich allerdings konkretere Konzepte erhofft. „Ich kann doch erst entscheiden, was ich bevorzuge, wenn ich genaueres zu der Umsetzung weiß“, sagte eine Mutter. Tatjana Seidensticker, Leiterin der Bredenbecker Grundschule, betonte, dass die Schulleitungen nicht mehrere Konzepte „für die Schublade“ erarbeiten können. Sie bat die Eltern darum, in sich hineinzuhorchen, was sie für ihr Kind wollen und welche Form zu ihrem eigenen Alltag passt.

Hort soll bestehen bleiben

Eine große Sorge der Eltern: Wie soll eine zuverlässige Betreuung nach Ende der Schulzeit und vor allem auch in den Ferien gewährleistet werden? In diesem Punkt beruhigte Fachbereichsleiterin Barbara Zunker: „Der Hort bleibt bestehen.“ Doch Probleme sahen die Anwesenden auch bei anderen Punkten: „Findet man überhaupt genug Lehrer?“, fragte ein Vater. „Um eine Ganztagsschule vernünftig umzusetzen, braucht man viel Geld und auch viel Platz“, merkte eine Mutter an. „Ich will lieber selber entscheiden, welchem Sport oder Musikunterricht mein Kind am Nachmittag nachgeht“, sagte ein anderer. „Wir sollten das nicht schlecht reden – in Bad Münder klappt das ganz wunderbar“, argumentierte eine andere Besucherin.

Im nächsten Schritt wie die Verwaltung alle Eltern anschreiben, deren Kinder im Schuljahr 2021/22 eingeschult werden. Wenn dann klar ist, was sich die Mehrheit wünscht, sollen die Schulen ein Konzept erstellen und die Verwaltung kann ein Raumkonzept und eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen.

 

Von Lisa Malecha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen. Die Umleitung über die B 217 wird damit nicht mehr benötigt. Der Knotenpunkt in Everloh wird vom 23. bis 26. November gesperrt.

08.11.2018

Roland Sturm und Simone Bahrs haben mit ihrem Verein Togo pro infans das Projekt in Mission Tové komplettiert. Zuletzt entstanden noch ein neues Schulgebäude und eine Vorschule.

05.11.2018

Laut Kita-Bericht der Region steht die Gemeinde in Sachen Kinderbetreuung relativ gut dar. Dennoch müssen weitere Plätze geschaffen werden.

05.11.2018