Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Dritter Platz bei den Flächenverkäufen
Umland Wunstorf Dritter Platz bei den Flächenverkäufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.07.2018
In der künftigen Gewerbefläche an der Adolf-Oesterheld-Straße sind vor zwei Jahren archäologische Untersuchungen vorgenommen worden. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

Von den 71 Gewerbeflächen, die in der Region nach dem aktuellen Gewerbeflächenmonitoring im vergangenen Jahr verkauft worden sind, lagen sechs in Wunstorf. Damit lag die Stadt auf dem dritten Platz hinter Hannover und Ronnenberg. Auch im langjährigen Vergleich seit 1992 belegt Wunstorf diesen Rang.

Die verkauften Flächen 2017 waren allerdings insgesamt nur 1,1 Hektar groß, was regionsweit den siebten Rang bedeutete. Das aktuell verfügbare Gewerbeflächenangebot in Wunstorf hat sich aber von 26,4 Hektar im Vorjahr auf aktuell 29,4 Hektar vergrößert, während sich das Angebt in der Region insgesamt verringert hat.

Ein großes Projekt für die nächsten Jahre wird der so genannte Trimodalstandort Wunstorf-Süd mit bis zu 80 Hektar, der eine Anbindung an die Schiene wie auch an den Mittellandkanal bekommen kann. Dieser Bereich steht für die Region an erster Stelle der Areale, die in den nächsten Jahren vorrangig vor allem für Logistikunternehmen entwickelt werden sollen. Im ersten Bauabschnitt Luther Forst West stehen dort 11 Hektar schon zur Verfügung, bei denen die Wirtschaftsförderer aber davon ausgehen, dass sie schnell vermarktet sein werden.

Für die Realisierung solcher Projekte wie Wunstorf-Süd sieht die Region eine gemeinsame Entwicklungsgesellschaft von Region und Stadt als sinnvoll an und will in einem nächsten Schritt jetzt zu einem Regionalen Gewerbeflächen-Investitionsfonds kommen.

Bei der Nachnutzung von Gewerbebrachen ist das frühere Vion-Gelände in der Entwicklung für eine neue Wohnbebauung, wobei die Planung als eines von drei solcher Objekte in ihrem Bereich von der Region unterstützt wurde. Schwieriger gestaltet sich die Nachnutzung bisher bei Kettler in Bokeloh und Fulgurit in Luthe mit insgesamt mehr als 11 Hektar.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Beginn der Vollsperrung auf der Klein Heidorner Straße hat Regiobus die Führung seiner Buslinien für diese Zeit noch einmal angepasst.

14.07.2018

Nach dem starken Regen am Dienstagnachmittag musste die Feuerwehr ausrücken. An der Kreuzung der Hochstraße mit der Kolenfelder Straße hatte sich wie oft viel Wasser gesammelt.

13.07.2018

In der Urlaubszeit haben die Mitarbeiter der Stadtbibliothek viel zu tun. Für die Ferienzeit geben sie auch Lesetipps. Historische Romane sind bei den Nutzern derzeit besonders beliebt.

13.07.2018
Anzeige