Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bushaltestellen: Flecken wartet auf Bescheid
Umland Wunstorf Nachrichten Bushaltestellen: Flecken wartet auf Bescheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 23.02.2018
In Hagenburg sollen fünf Bushaltestellen saniert werden. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Hagenburg

 Im Flecken geht das Warten auf die finanzielle Unterstützung durch das Land Niedersachsen für die Sanierung der Bushaltestellen weiter. Der Mitte Januar zugesagte Bescheid in Höhe von 130 140 Euro ist der Verwaltung noch nicht schriftlich zugestellt worden.

Nachgefragt habe man unmittelbar nach der Bekanntgabe, so Hagenburgs stellvertretender Gemeindedirektor Ingo Harmening. „Wir haben mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen Kontakt aufgenommen. Diese hat uns gesagt, die Zustellung werde drei bis vier Wochen dauern.“

Getan hat sich jedoch noch nichts. Man wolle jetzt bis Monatsende warten und danach eventuell eine weitere Anfrage starten. Solange keine schriftliche und somit offizielle Zusage vorliege, könne man mit den Arbeiten, die fünf Standorte in Hagenburg betreffen, nicht beginnen. Diese sollen dieses Jahr starten, die Zeit drängt. „Gerade an der Schützenstraße, wo es bislang weder Häuschen noch Markierung gibt, besteht Handlungsbedarf.“

Ein Unterstand sei dort vor allem im Hinblick auf den Winter dringend erforderlich. Zudem habe sich die Zahl der Schüler, die in Richtung Stadthagen pendeln und die dortige Haltestelle nutzen, in jüngerer Vergangenheit wesentlich erhöht.

Die Antragstellung für das ÖPNV-Förderprogramm des Landes ermögliche die Umgestaltung der Haltestellen überhaupt erst. Neben der Schützenstraße gehören dazu auch die Haltestellen Kiefernstraße Richtung Rehburg, der Schützenplatz aus Richtung Hainholzstraße, die Schachtstraße in Richtung Rehburg sowie die Schierstraße Richtung Stadthagen. Das Land würde 75 Prozent der Kosten tragen, der Landkreis weitere 15 Prozent übernehmen. Für die Hagenburger blieben dann lediglich noch zehn Prozent übrig. „Das ist ein sehr günstiges Programm für uns.“

Sobald die Förderung sicher ist, könne man die folgenden Schritte in Angriff nehmen, erklärt er: „Wir müssen zunächst einen Planer als solchen finden und dann eine Firma, die die Arbeiten ausführt.“ Diese Vergaben sollen möglichst vor der Sommerpause erfolgen, um in der zweiten Jahreshälfte entsprechend loslegen zu können. An dieser Stelle sei auch die starke Auslastung vieler Firmen zu berücksichtigen.

Von Andreas Ohler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr Hagenburg-Altenhagen musste im vergangenen Jahr zu 32 Einsätzen ausrücken. 2019 soll ihr neues Tanklöschfahrzeug geliefert werden.

23.02.2018

Von einem Beschluss der Landesregierung, mehr Geld in den kommunalen Straßenbau zu investieren, könnte auch Poggenhagen profitieren, meint der CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Lechner. Dort sind Pläne zur Beseitigung der höhengleichen Bahnübergänge schon recht weit gediehen.

23.02.2018

150 Schüler der Evangelischen IGS informierten sich im Berliner Bundestag über die politische Arbeit von SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks. Sie stand den Jugendlichen aber auch zu anderen Themen Rede und Antwort. 

23.02.2018
Anzeige