Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kommodore Guido Henrich mit Wehmut verabschiedet
Umland Wunstorf Nachrichten Kommodore Guido Henrich mit Wehmut verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 06.06.2014
Von Albert Tugendheim
Generalmajor Helmut Schütz (links) und der scheidende Kommodore Guido Henrich schreiten die angetretenen Formationen ab, im Hintergrund Christian John, der das Geschwader führt, bis ein neuer Kommodore berufen wird. Quelle: Albert Tugendheim
Wunstorf

Exakt drei Jahre hat Henrich das LTG 62 geführt und dabei eine organisatorische Meisterleistung vollbracht, wie Generalmajor Helmut Schütz bei der Entpflichtung Henrichs sagte. Während der massiven Umbauarbeiten auf dem Platz als Vorbereitung für die neuen Flugzeuge vom Typ A 400 M habe Henrich immer dafür gesorgt, dass das Geschwader einsatzbereit blieb. Als Beispiel nannte Schütz die Evakuierung auch deutscher Staatsbürger aus dem Südsudan um die Jahreswende. Innerhalb von 48 Stunden nach dem Einsatzbefehl wurde die Evakuierung durchgeführt.

Henrich war es durchaus abzunehmen, als er sagte, dass ihm dieses Geschwader ans Herz gewachsen sei. Der Spagat zwischen Einsatzverpflichtung, Ausbildung, Flugbetrieb und Projekt A 400 M sei gewaltig gewesen. Er habe die Mitglieder des Geschwaders häufig an die Belastungsgrenzen geführt.

Beinah mit etwas Wehmut in der Stimme sagte er: „Natürlich wäre ich gerne den Weg mit ihnen zu Ende gegangen, aber die Entscheidungen sind nun einmal anders getroffen worden“, sagte Henrich, dessen Versetzung sehr kurzfristig über die Bühne gehen musste. Einen Nachfolger gibt es noch nicht, in den nächsten Monaten hat Christian John, bisher Stellvertreter Henrichs, das Kommando.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regionsverwaltung hat neue Schilder im Steinhuder Meer aufgestellt, die die Grenzen des Naturschutzgebietes kenntlich machen. Sie veranschaulichen deutlich, dass es sich dabei um eine Grenze handelt, die nicht überfahren werden darf. Mit dieser Initiative soll erreicht werden, dass auf die geplante Erweiterung des Naturschutzgebietes verzichtet werden kann.

05.06.2014

Grünen-Fraktionschef Albert Schott macht sich weiter für eine Wiederbelebung der Meer-Bahn stark. Die Aufnahme des Projektes in ein Förderprogramm ist wohl daran gescheitert, dass die Region Hannover die Einbeziehung des S-Bahn-Netzes empfohlen hat. Das würde die Kosten deutlich erhöhen.

Albert Tugendheim 08.06.2014

Die Windmühle Paula soll einen größeren Stamm von Betreuern bekommen. Mühlentechniker Rüdiger Hagen will deshalb im Sommer einen Kursus anbieten, bei dem er Interessierte in die Besonderheiten der Mühle einführt.

Sven Sokoll 05.06.2014