Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Geschwader fliegt nach Sturm in die Karibik
Umland Wunstorf Nachrichten Geschwader fliegt nach Sturm in die Karibik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.09.2017
Von Sven Sokoll
Kommodore Ludger Bette begrüßt die Gäste des Sommerbiwaks auf dem Fliegerhorst Wunstorf. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

Für zwei Maschinen des Typs A400M hatte das Europäische Lufttransportkommando den Auftrag erteilt, niederländische Hilfsgüter in das Katastrophengebiet zu bringen. Stark betroffen  war die Insel St. Martin, die teilweise zu den Niederlanden gehört. In Eindhoven wurden die Maschinen unter anderem mit Zelten, Feldküchen, Medikamenten und Nahrung beladen und flogen dann mit Zwischenstopp auf den Azoren weiter nach Curacao oder St. Martin. Am Mittwoch wurden auch EU-Bürger von St. Martin nach Guadeloupe ausgeflogen.

Die Flotte des Geschwaders ist mittlerweile auf elf Maschinen angewachsen, wie Kommodore Ludger Bette beim Biwak berichtete. Wegen des laufenden Umbaus des Offiziersheims war es an das Mannschaftsheim verlegt worden. Für das nächste Jahr konnte er schon zwei besondere Termine ankündigen. Neben einer Feier 70 Jahre nach Beginn der Luftbrücke hat der Fliegerhorst den Zuschlag bekommen für den Tag der Bundeswehr am 9. Juni 2018 - erwartet werden mehr als 50.000 Gäste. "Dafür werden wir viel Unterstützung brauchen", betonte Bette mit Blick in die Runde.

Fotostrecke Wunstorf: Geschwader fliegt nach Sturm in die Karibik

Über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten konnten sich am Donnerstag Neuntklässler der Otto-Hahn-Schule informieren. Knapp 30 Unternehmen stellten sich auf der 5. Berufsmesse des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft in der Aula und auf dem Schulhof vor.

17.09.2017

Im Fusionsprozess der Volksbanken aus Nienburg und Steyerberg ist ein weiterer Schritt getan: Das gemeinsame Institut ist am 4. September in das Genossenschaftsregister eingetragen worden. Jetzt sollen am 21. Oktober die beiden IT-Systeme vereint werden.

Sven Sokoll 17.09.2017

Die große Zuwanderung der vergangenen beiden Jahre hat den Prognosen für die Schülerzahlentwicklung neue Impulse nach oben verliehen. Die Stadtverwaltung ist aber noch skeptisch, wie nachhaltig sie sind, und sieht deshalb noch keinen akuten Handlungsbedarf.

Sven Sokoll 17.09.2017
Anzeige