Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Helfer für Krötenzaunaktion gesucht
Umland Wunstorf Nachrichten Helfer für Krötenzaunaktion gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.02.2018
Diese Helfer haben im März 2017 den Krötenzaun aufgebaut. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

 Wann die Erdkröten sich auf ihre Frühjahrswanderung machen, ist noch nicht gewiss. Doch der Naturschutzbund will rechtzeitig ein Gruppe von Freiwilligen gewonnen haben, die dann wieder an der Straße Am Hohen Holz einen Krötenfangzaun aufstellen und sich in den Wochen danach darum kümmern, die Kröten morgens aus dem Eimer zu holen und über die für sie gefährliche Straße zu tragen.

Bereit in den vergangenen beiden Jahren hatte der Nabu sich gemeinsam mit den Grünen und weiteren Helfern so im Bereich des Baggersees engagiert, die Stadt hat dafür einen Zaun angeschafft. Erwartet wird, dass die Wanderung bei milderen Temperaturen Anfang März beginnt, der Zaun wird dann wahrscheinlich Mitte April wieder abgebaut werden können. 

Wer die Aktion tatkräftig unterstützen will, kann sich beim Nabu-Vorsitzenden Karl-Heinz Nagel, Telefon (05033) 2453, dem Naturschutzbeauftragen Karl-Heinz Girod unter (05033) 5438 oder per E-Mail an vorstand@nabu-wunstorf.de melden.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politiker aus der Samtgemeinde Sachsenhagen haben eher skeptisch auf die Pläne reagiert, auf eine Fusion mit Nenndorf und Lindhorst hinzuarbeiten. Sie sind aber offen für Gespräche.

12.02.2018

Die Regionsverwaltung hat die Einwände gegen die Kürzungen im Busnetz geprüft. Nur in einzelnen Fällen nimmt sie daraufhin ihre Pläne zurück.

12.02.2018

Der Frost der vergangenen Tage hat die Seen mit einer Eisschicht überzogen. Die Stadt Wunstorf warnt jedoch vor dem Betreten. Noch ist die Eisdecke zu dünn.

12.02.2018
Anzeige