Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Friedrichstraße soll Tempo-30-Zone bleiben
Umland Wunstorf Nachrichten Friedrichstraße soll Tempo-30-Zone bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.06.2018
Vor zwei Jahren hat sich dieses Loch in der Friedrichstraße aufgetan, jetzt soll die Straße saniert werden. Quelle: Sven Sokoll
Wunstorf

Die Friedrichstraße in der Oststadt soll nach dem Willen des Wunstorfer Ortsrates nach ihrem Ausbau eine Tempo-30-Straße bleiben. Weil die Straße recht schmal ist, wird sie künftig aber nur noch einen Bürgersteig haben, der auf halber Strecke die Straßenseite wechselt.

Die Anwohner hatten sich zuletzt noch auf eine Lösung mit einer durchgängigen Spielstraße verständigt, doch davor warnte die Verwaltung, weil die Straße dafür zu lang sei. Das berge das Risiko, dass Autofahrer irgendwann die Geduld verlieren und sich nicht mehr an das vorgegebene Schritttempo halten. Eine zweite Variante, die die Verwaltung erarbeitet hat, kombinierte einen Tempo-30-Abschnitt mit einem verkehrsberuhigten. Doch das fand keine Mehrheit.

Einhellige Zustimmung fand im Ortsrat der Bau des viergeschossigen Geschäfts- und Wohnhauses der Volksbank Nienburg auf dem Sölter-Gelände. Architekt Markus Hoffmann kündigte dabei an, dass dabei mit einem „sehr innovativen Bankenkonzept mit Gastronomie“ zu rechnen sei. Insgesamt werden bei dem Projekt 107 Stellplätze realisiert, wobei die Tiefgarage so gestaltet wird, dass in sie noch Tageslicht gelangen wird. Das Dach wird begrünt sein, auch um so den Abfluss des Regenwassers besser regulieren zu können.

Die Satzung, mit der die Anbringung von Werbung in der Innenstadt reguliert werden soll, trug der Ortsrat mit. Manfred Gröne (CDU) erkundigte sich allerdings, warum der Stiftsbereich nicht mit einbezogen wurde. Und Hans-Jürgen Maurer (FDP) enthielt sich der Stimme, weil er befürchtet, dass eine zu kleinteilige Satzung mit möglicherweise längeren Genehmigungsverfahren abschreckend für Unternehmen wirkend.

Zum Zuschuss für das Kinder- und Jugendzentrum Der Bau-Hof, der in den nächsten Jahren schrittweise erhöht werden soll, brachte die AfD einen Antrag ein, nach dem der Trägerverein jährliche Rechenschaftsberichte und Aufstellungen über eingeworbene Spenden liefern sollte. Das wollten die anderen Ortsratsmitglieder dem Bau-Hof aber nicht zumuten, zumal das Rechnungsprüfungsamt ohnehin regelmäßig ein Auge auf die Finanzen wirft.

Nach längeren Gesprächen mit den Abfallentsorgern Aha und Remondis, wie das Pflaster der Fußgängerzone entlastet werden kann, gibt es nun zumindest die Absprache, dass der Bereich zu Beginn der Touren angefahren wird, wenn die Fahrzeuge noch leichter sind. Auf Sammelplätze am Rand konnte man sich nicht einigen.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wasserwerte im Luther Naturerlebnisbad sind wieder in Ordnung. Ab Donnerstag, 31. Mai, ist das Bad wieder geöffnet. Aufgrund des schönen Wetters sogar bereits ab 13 Uhr.

03.06.2018

Der Moorgarten in Hagenburg soll ab Oktober saniert werden. 9000 Euro hat die Gemeinde in ein Entwicklungskonzept investiert.

03.06.2018

Das traditionelle Matjesfest des Lions Clubs Steinhuder Meer lockt wieder in die Innenstadt. Am 16. Juni verbinden die Mitglieder ihre traditionelle Veranstaltung zum 19. Mal mit dem Neubürgerempfang der Stadt.

02.06.2018