Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Etat für Jugendarbeit soll aufgestockt werden
Umland Wunstorf Nachrichten Etat für Jugendarbeit soll aufgestockt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.08.2017
Von Sven Sokoll
Der Stadtjugendring richtet den Kinder- und Jugendtag aus und verteilt auch Zuschüsse für die Jugendarbeit. Quelle: Lange-Schönhoff
Anzeige
Wunstorf

Das Budget hatte sich schon seit 2002 nicht mehr verändert. Der Jugendring hatte schon in der Vergangenheit beklagt, dass nur noch ein Teil der Projekte gefördert werden kann. Beantragt wurden zuletzt immer zwischen 20.000 und 30.000 Euro für um die 50 Projekte.

Damit musste der Stadtjugendring Prioritäten setzen. "Es wird stets versucht, mindestens alle Freizeiten und die Aus- und Fortbildungen zu fördern", schreiben die Vorsitzenden Holger Battermann und Stephan Kuckuck. Wenn Vorhaben unterstützt wurden, mussten die Zuschüsse dann aber oft gekürzt werden. Offene Jugendarbeit und Material, das anzuschaffen war, fielen hintenüber.

Mit einigen Änderungen in den Richtlinien soll nun außerdem noch stärker betont werden, dass Förderung nur für konkrete Projekte, nicht aber den Trägern an sich gewährt wird. Der Sozialausschuss berät darüber am Dienstag, 5. September, ab 18 Uhr im Rathaus. Auch über die Schließung der Bücherei in Luthe und die Sanierung der Sportstätten wird diskutiert. Zuvor besucht der Ausschuss ab 17 Uhr Ex & Job, Hindenburgstraße 29b.

Sie laufen auf vier Pfoten, heißen Oskar, Finlay oder Hansen und gehören zu einer von acht DRK-Rettungshundestaffeln in Niedersachsen. Werden Menschen vermisst oder verschüttet, sind die Tiere gemeinsam mit ihren Besitzern im Einsatz. Das kann für die gesuchten Personen lebensrettend sein.

31.08.2017

Die Stadt will die Stelle der Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann um zwei Jahre verlängern. Künftig soll neben die Öffentlichkeitsarbeit auch stärker interne Aufgaben treten, um den Energieverbrauch der Stadtverwaltung zu senken.

Sven Sokoll 31.08.2017

Die Notgemeinschaft Steinhuder Meer hat der Regionsverwaltung Verschwendung von Steuermitteln vorgeworfen. Der Vorsitzende Johannes Franke stört sich daran, dass die Region sich im Verfahren zum Naturschutzgebiet Totes Moor von einer Aachener Anwaltskanzlei vertreten lässt.

Sven Sokoll 31.08.2017
Anzeige