Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Mutig in das kühle Nass

Wunstorf Mutig in das kühle Nass

Eine gute Alternative zum Katerfrühstück: Nach mehreren Runden über die Steinhuder Badeinsel hieß es am Montag wieder mal „Auf ins Meer“. Bei kühlen acht Grad Wassertemperatur war das Neujahrsbaden für manchen ein quasi schockierendes Erlebnis.   

Voriger Artikel
Frau von Feuerwehrkskörper leicht verletzt
Nächster Artikel
Polizei sucht Zeugen einer Sachbeschädigung

Neujahrsanschwimmen am Steinhuder Meer

Quelle: Mirko Bartels

Steinhude.  Eine gute Alternative zum Katerfrühstück: Zum vierten Mal hat der 1. Wassersport-Verein Wunstorf zum Neujahrsanschwimmen auf die Badeinsel gebeten. Gut 50 Mutige aller Altersklassen waren gekommen, um dem inneren Schweinehund die Stirn zu bieten. 

f6a11d90-eefa-11e7-a318-6fb5062803d1

50 Teilnehmer stürzten sich mutig in die Fluten. Nach dem schockierenden Erlebnis gab es Tee, Punsch und Gebäck.

Zur Bildergalerie

Altersrekordhalter auch in diesem Jahr Horst Gröger. Der 82-jährige Kolenfelder ließ sich von den niedrigen Temperaturen nicht schrecken. Für die ganz sportlichen Teilnehmer hatte es vor dem Sprung in das kühle Nass noch einen kleinen Aufwärmlauf gegeben. Auf einer gut 2,5 Kilometer langen Strecke brachten die Sportler ihre Muskeln auf Betriebstemperatur, bevor sie sich dem Kälteschock hingaben. Das Wetter spielte auch mit. Beim Einlauf in den See gab es sogar Sonnenschein. 

Neujahrsanschwimmen am Steinhuder Meer

Neujahrsanschwimmen am Steinhuder Meer

Quelle: Mirko Bartels

Die Wassertemperatur von acht Grad konnte die Aktiven nicht aufhalten. Die anfeuernden Rufe der Zuschauer am Ufer taten ihr Übriges. Besonders lange wollte aber trotzdem keiner im Wasser bleiben. Diese sportliche Art, das neue Jahr zu begrüßen, scheint sich auszuzahlen. Gut gelaunt begaben sich die angefrosteten Schwimmer in die Obhut der am Strand Gebliebenen. Die warteten nicht nur mit Handtüchern. Bei Tee, Punsch und Gebäck ließen sich die Anschwimmer bewundern und erzählten, wie es ihnen im Wasser ergangen war.

Von Mirko Bartels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten