Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Missbrauchsverdacht: Kita-Praktikant in U-Haft

Wunstorf Missbrauchsverdacht: Kita-Praktikant in U-Haft

Ein Praktikant soll an einer Kindertagesstätte in Wunstorf-Bokeloh mindestens ein Kind sexuell missbraucht haben. Ob es weitere Fälle gibt, wird derzeit untersucht. Der 19-Jährige sitzt nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits in Untersuchungshaft.

Voriger Artikel
Volksbank in Luthe hat neuen Filialleiter
Nächster Artikel
Drei Samtgemeinden streben Fusion an

Die Kindertagesstätte in Wunstorf-Bokeloh.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Wunstorf. Ein Praktikant einer DRK-Kita in Wunstorf-Bokeloh steht unter dringendem Tatverdacht, ein oder mehrere Kinder der Einrichtung sexuell missbraucht zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Hannover mitteilt, sitzt der junge Mann bereits seit Freitag in Untersuchungshaft. Mitte Januar sollen sich betroffene Eltern an die Polizei gewandt und Anzeige gegen den Mann erstattet haben. Ob es sich um einen Einzelfall handelt oder ob der Praktikant mehrere Kinder sexuell missbraucht hat, wird derzeit untersucht.

„Der Missbrauchverdacht hat sich aus den Ermittlungen ergeben und erhärtet“, bestätigt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. „Weil Wiederholungsgefahr bestand, haben wir einen Haftbefehl beantragt.“ Im weiteren Verlauf der Ermittlungen werden nun die Kinder der Tagesstätte zu den Missbrauchvorwürfen befragt. „Weil es sich um Kleinkinder handelt, ist es schwer, fundierte Aussagen zu bekommen“, sagt Klinge.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an die massiven Missbräuche in einer Lindener Kita vor 13 Jahren. Dort hatte ein damals 32-Jähriger in 240 Fällen Kinder missbraucht. Er wurde zu sechs Jahren Gefängnis und lebenslangem Berufsverbot verurteilt.

Praktikum war Teil der Ausbildung

Im aktuellen Fall hatte der junge Mann das Praktikum an der Kita als Teil seiner Ausbildung absolviert. Die Staatsanwaltschaft will derzeit keine weiteren Aussagen zu den Vorwürfen gegen den jungen Mann machen, weil die Ermittlungen andauerten.

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Träger der Bokeloher Kindertagesstätte, will sich während der laufenden Ermittlungen nicht zu den Missbrauchvorwürfen und künftiger Prävention äußern. „Wir befinden uns im permanenten Austausch mit den Eltern“, sagt Sprecherin Nadine Heese. 

Derzeit seien keine Praktikanten an der Kita tätig. Das DRK betreibt dort eine Krippen-, zwei Kindergarten- und eine Hortgruppe mit insgesamt 85 Kindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten