Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Zwölf neue Köche schwingen ihre Löffel
Umland Wunstorf Zwölf neue Köche schwingen ihre Löffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 09.10.2018
Unter realistischen Bedingungen werden bei den Johannitern am Düendorfer Weg neue Feldköche geschult. Quelle: privat
Wunstorf

Auf die Feldküche, fertig, los! Wenn unter widrigen Umständen mehrere hundert Menschen versorgt werden müssen, haben die Verpflegungseinheiten der Johanniter in Wunstorf gut lachen. Dass sie ihre Feldköche gut schulen und ausbilden, konnten sie am vergangenen Wochenende wieder einmal unter Beweis stellen. Im Auftrag der Johanniter-Akademie schulten die Profis aus dem Ortsverband Wunstorf Steinhuder-Meer Teilnehmende aus diversen Johanniter-Ortsverbänden aus Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein.

Der Ortsverband der Johanniter Wunstorf hat am vergangenen Wochenende zwölf angehende Feldköche geschult. Der Nachwuchs kam auch aus anderen Landesverbänden und arbeitete unter realistischen Bedingungen.

Wählt den Küchenchef, teilt die Posten ein und stellt aus dem vorhandenen Warenkorb ein Drei-Gänge-Menü für 50 geladene Gäste her, lautete der Auftrag für die zwölf angehenden Feldköche. „Wir haben für realistische Bedingungen gesorgt und die Teilnehmer kurzfristig zur Bewirtung einer Veranstaltung herausgefordert“, sagt Mitorganisator Timo Brüning, Leiter des Ehrenamtes im Ortsverband.

Mit großem Ehrgeiz wurden die Aufgaben bewältigt. Alles sollte stimmen: die Dekoration des Raumes, das Eindecken der Plätze und auch die Getränke. Was die Teilnehmer nicht ahnten: Bereits im Vorfeld hatten die Wunstorfer Johanniter Kollegen zum Testessen eingeladen. Ihrer Kritik sollten sich die Nachwuchsköche stellen.

Auf das Kommando des gewählten Küchenchefs gab es dann die Vorspeise, ein Hauptgericht und ein Dessert. Das Menü wurde ausschließlich in der Feldküche gekocht. Ausbilder und Küchenmeister Michael Scholz lobte die Teilnehmer für das ausgezeichnete Essen. Als Belohnung gab es das Johanniter-eigene Prädikat „Leckermacher“. „Darüber haben wir uns sehr gefreut“, sagt Ausbilder Michele Sciacca. „Es ist nicht selbstverständlich, dass es allen schmeckt.“ Timo Brüning fügte hinzu: „Wir sind stolz jetzt offiziell Johanniter-Leckermacher zu sein. Es spiegelt die Qualität der Ausbildung in unserem Verband wieder.“ Ergänzt wurde die Feldküchen-Schulung mit zwei theoretischen Unterrichtsblöcken. Darin ging es unter anderem um Hygiene und Qualitätsanforderungen sowie Waren- und Lebensmittelkunde.

Von Christiane Wortmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Slow Food-Markt in Steinhude kündigt sich an. Am Sonntag, 14. Oktober, bieten Händler im Scheunenviertel nachhaltig und artgerecht produzierte Waren an und informieren über gesunde Ernährung.

09.10.2018

Das Kaliwerk Sigmundshall ist das älteste produzierende der Welt. Ein Besuch unter Tage zeigt aber auch, wie schwierig die Bedingungen dort geworden sind.

12.10.2018

Elterntaxis vor der Grundschule und geparkte Autos am Straßenrand stören Sicherheit und Verkehrsfluss in Stockhausen- und Marschstraße. Ortsbürgermeister Klaus-Peter Sommer will Abhilfe schaffen.

08.10.2018