Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Slow Food-Markt verspricht viel Genuss
Umland Wunstorf Slow Food-Markt verspricht viel Genuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 09.10.2018
Die Händler im Scheunenviertel zeigen viel Nachhaltiges rund ums liebe Vieh. Quelle: Foto: privat
Steinhude

 Nachhaltiges und Gesundes rund ums Vieh bietet der Slow-Food-Herbstmarkt, der am Sonntag, 14. Oktober, erstmals im Steinhuder Scheunenviertel Halt macht. Von 12 bis 17 Uhr können Besucher bei zahlreichen Anbietern viel Schmackhaftes probieren und sich über das Thema Gesunde Ernährung informieren.

Initiator des Marktes ist das Slow Food Convivium Hannover. Ziel des Zusammenschlusses von bewussten Genießern und mündigen Konsumenten sei es, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten, schreibt Leiter Friedrich Pfeffer in seiner Ankündigung. Mit dem Markt in Steinhude wollen die Mitglieder das vom Aussterben bedrohte Rote Höhenvieh unterstützen.

Mit dabei ist darum auch Züchter Frank Meyer. Er bringt Höhenvieh-Würstchen und Chili con Carne zum Verzehr mit. Aus Hessisch Oldendorf ist der Naturlandhof Klemme mit seinem Geflügel, aus Asendorf die Ziegerei, aus Gilten das Bienenwerk sowie die Ölmühle Ottensteiner Hochebene vertreten. Dazu gibt es Kuchen von Backwerk Hannover, Kaffee der Godshorner Rösterei, Bier, Wein und Wasser. Angeboten wird auch Einbecker Senf und Reinhold's Rübensirup aus Wunstorf.

„Wir wollen eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt unterstützen“, betont Friedrich Pfeffer. Slow Food bringe Produzenten, Händler und Verbraucher miteinander in Kontakt, vermittele Wissen über die Qualität von Nahrungsmitteln und mache so den Ernährungsmarkt transparent, ist der Fachmann überzeugt.

Der Eintritt zum Markt ist frei.

Von Christiane Wortmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kaliwerk Sigmundshall ist das älteste produzierende der Welt. Ein Besuch unter Tage zeigt aber auch, wie schwierig die Bedingungen dort geworden sind.

12.10.2018

Elterntaxis vor der Grundschule und geparkte Autos am Straßenrand stören Sicherheit und Verkehrsfluss in Stockhausen- und Marschstraße. Ortsbürgermeister Klaus-Peter Sommer will Abhilfe schaffen.

08.10.2018

In einem Elektroverteiler im Altbau der IGS hat sich am Montagmittag ein Schmorbrand entwickelt. Niemand wurde verletzt.

08.10.2018