Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Verkehrsverein besetzt Vorstand neu
Umland Wunstorf Verkehrsverein besetzt Vorstand neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.02.2019
Den neuen Vorstand bilden Gerhard Dienst (von links), Konstantin Hans, Jens Alles, Hannelore Faulhaber, Sonja Alles mit Sohn Jesper und Peter Faulhaber. Quelle: Vera Skamira
Hagenburg

Der Verkehrsverein Hagenburg bleibt auf Kurs: Alle Vorstandsposten konnten neu besetzt werden, und das Gremium hat sich verjüngt. Gerhard Dienst (68) bleibt noch eine Wahlperiode Vorsitzender und arbeitet seinen designierten Nachfolger Jens Alles ein. Der 41-Jährige wurde in der Hauptversammlung des Vereins zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Seine Ehefrau Sonja (35) ist nun Kassiererin und löst Elke Gessert ab. Hannelore Fülling stellte ihren Posten als Schriftführerin zur Verfügung. Konstantin Hans, ehemals stellvertretender Vorsitzender, heißt ihr Nachfolger. Beisitzer bleiben Peter und Hannelore Faulhaber. Dienst, der den Verein seit 15 Jahren leitet, dankte allen aus Altersgründen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern: „Es war eine gute Zeit.“ Sorgen macht sich Dienst um den Mitgliederbestand: „Es fehlt uns Nachwuchs.“ 53 Vermieter von Ferienwohnungen gehören dem Verein an. Viele neue Vermieter brächten sich nicht in den Verein ein, sondern „gehen nur ins Internet“. Gleichwohl würden sie von den Aktivitäten des Vereins profitieren.

Ansonsten stehe der Verein gut da, auch finanziell. Eine Einnahmequelle wird aber wohl versiegen. Der jährliche Backtag in Auhagen, bei dem Kuchen, Brot und Kaffee verkauft werden, wird dieses Jahr wohl zum letzten Mal stattfinden. Man habe keine Helfer, die zuverlässig die Veranstaltung betreuen. „Auch keine neuen Bäcker sind in Aussicht“, erklärte Kläre Dienst. Sie dankte allen, die den Backtag 15 Jahre lang betreuten: „Wir waren eine harmonische Crew.“

Weiter verfolgen will der Vorstand sein Anliegen, zwischen Mardorf und Hagenburg unterhalb der Kapellenhöhe eine Schutzhütte zu bauen – für Radfahrer, die in schlechtes Wetter kommen. Bislang hätten sich die Hagenburger Politiker dem Projekt widersetzt, obwohl der Verein bereit sei, sich finanziell zu beteiligen, so Gerhard Dienst. „Es ist an parteipolitischem Geplänkel gescheitert“, schimpfte Konstantin Hans. Er legte dem anwesenden Gemeindedirektor Jörn Wedemeier ans Herz, „unsere Wünsche mal in den Fokus“ zu rücken. Wedemeier erklärte zur Schutzhütte: „Es war einfach politisch nicht zu vermitteln“. Aber: „Es ist noch nicht aller Tage Abend.“

Von Vera Skamira

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaninchen Snowy sucht nach einem neuen Zuhause mit einer liebevollen Familie und genug Freilauf. Er ist bereits kastriert und kommt dementsprechend gut mit anderen Kaninchen aus.

15.02.2019

Der Naturschutzbund vermeldet eine erfreuliche Nachricht: An der Westaue in Höhe der Straße In den Ellern hat sich eine Biberfamilie angesiedelt. Damit gibt es in Wunstorf zwei Reviere.

14.02.2019

Die „Neue Schule Steinhude“ soll nach den Sommerferien an den Start gehen. Das Interesse ist groß, die Initiatoren der freien Schulen erfuhren bei der ersten öffentlichen Veranstaltung viel Zuspruch.

14.02.2019