Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Purena hat ausreichend Wasser für Wunstorf
Umland Wunstorf Purena hat ausreichend Wasser für Wunstorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 27.07.2018
Versorger Purena hat ausreichend Vorräte im Harz. Beim Wasserverband Nordschaumburg wird das Lebensmittel knapp. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Wunstorf

Wegen der anhaltenden Hitzewelle hat der Wasserverband Nordschaumburg seine Kunden am Freitag aufgefordert, sparsam mit Trinkwasser umzugehen. Wasser könnte sonst in Kürze knapp werden. Wasserversorger Purena, er beliefert große Teile von Wunstorf, sieht dagegen keine Probleme. „Die Lage ist entspannt, wir haben ausreichend Trinkwasser vorrätig“, sagt Geschäftsführer Hinrich Beckmann. Das Unternehmen liefert täglich zwischen 3,5 und vier Millionen Liter Wasser in die Kernstadt sowie in die Ortschaften Bokeloh, Idensen, Mesmerode, Blumenau, Klein Heidorn und Liethe.

„Die regenreichen Monate 2017 haben unsere Vorräte aufgefüllt, davon zehren wir“, sagt Beckmann. Außerdem verfüge sein Unternehmen über ein stabiles Leitungssystem und greife in Wunstorf zusätzlich auf Eigenleistungen der Wasserwerke Barne und Klein Heidorn zurück.

70 000 Menschen versorgt der Wasserverband Nordschaumburg, darunter die Ortschaften Steinhude, Großenheidorn sowie Teile von Klein Heidorn. Zurzeit liege der Tagesverbrauch im Verbandsgebiet bei 16.000 Kubikmeter. Das sind 6000 mehr als im Jahresdurchschnitt. „Wir schöpfen zurzeit alle verfügbaren Brunnen und Quellen aus. Rasen sprengen, das tägliche und mehrfache Befüllen von Planschbecken und Pools sowie die Bewässerung öffentlicher Sport- und Parkanlagen sollten unterbleiben“, appelliert Geschäftsführer Werner Volker an die Kunden.

Von Christiane Wortmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abfindung gestaffelt nach Lebensalter und Betriebszugehörigkeit: Der K+S-Konzern und der Betriebsrat haben sich auf einen Sozialplan für Sigmundshall verständigt.

30.07.2018

Hochbetrieb im Freibad Bokeloh: Täglich kommen fast 1000 Badegäste. Ambitionierten Schwimmern wird es zu eng. Sie ärgern sich über zu wenig Platz im Becken.

27.07.2018

Waldbrand auf rund 100 Quadratmetern am Donnerstagabend bei Haste: Die Feuerwehren appellieren an Spaziergänger, extrem vorsichtig zu sein.

30.07.2018
Anzeige