Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Kolenfelder Oktoberfest mit neuem Konzept
Umland Wunstorf Kolenfelder Oktoberfest mit neuem Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.07.2018
Die bayrische Partyband "Obacht" heizt beim Kolenfelder Oktoberfest ein. Quelle: privat
Anzeige
Kolenfeld

„O’ zapft is“ heißt es am Sonnabend, 27. Oktober, in Kolenfeld. Das Oktoberfest ist in diesem Jahr erstmals offen für alle Besucher. Die Sause wird vom Gasthaus Kuckuck ins Zelt auf dem Schützenplatz verlegt. Grund für die Veränderung ist die starke Nachfrage. Zuvor durften nur die Vereinsmitglieder der Veranstaltergemeinschaft – Musikzug, Feuerwehr, TSV, Schützenverein, Landjugend und Gewerbegemeinschaft Kolenfeld – zünftig feiern.

Zudem haben sich die Kolenfelder professionelle Hilfe ins Boot geholt. Festwirt Benjamin Michaelis hat bereits mehrere Oktoberfeste ausgerichtet, unter anderem in Nienburg, Syke und Lahde. Die Kolenfelder Wies’n mit Oktoberfestbier und herzhaften Speisen beginnt bereits um 16 Uhr. Für Stimmung sorgt die bayrische Oktoberfestkapelle „Obacht“. Um 24 Uhr endet die Feier.

Karten sind zum Preis ab 12,50 Euro im Internet unter www.kolenfelder-wiesn.de zu bestellen. Freunde können auch einen Tisch für je acht Personen reservieren oder eine Box für 24 Personen mieten. An der Abendkasse kosten die Karten 15 Euro.

Von Rita Nandy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hagenburger Schützenkönige Jannik Samel, Silke Auhage und Kira Ventur stehen fest. Jetzt kann das dreitägige Schützenfest beginnen.

08.07.2018

Die Arbeitsgruppe, die Zukunftsvorschläge für das Areal aus Freibad und Jahnsportplatz erarbeitet, könnte Ende des Jahres erste Ergebnisse in der Öffentlichkeit präsentieren.

08.07.2018

In Schloß Ricklingen befürchten die Anwohner deutlich mehr Verkehr durch das neue Sortierzentrum von Amazon in Garbsen. Die SPD will, dass künftig keine Lastwagen mehr durch den Ort fahren dürfen.

08.07.2018
Anzeige