Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Stadt freut sich über Entlastung aus Digitalpakt
Umland Wunstorf Stadt freut sich über Entlastung aus Digitalpakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 24.02.2019
Display wie hier an der Grundschule Klein Heidorn sollen auch in anderen Schulen installiert werden. Quelle: Sven Sokoll
Wunstorf

Die Stadt freut sich darüber, dass aus dem Digitalpakt der Länder mit dem Bund bald viele Geld für die digitale Ausrüstung der Schulen zur Verfügung gestellt werden soll. Stadtsprecher Alexander Stockum betont allerdings, dass Verwaltung und Schulen ohnehin schon Pläne schmieden, die auf jeden Fall auch umgesetzt werden sollen. Von daher geht es aus Sicht der Stadt vor allem darum um die finanziellen Aspekte: „Das wäre eine deutliche Entlastung für uns“, erwartet Stockum.

Er wies allerdings darauf hin, dass viele Fragen noch zu klären sein. So hat das Land angekündigt, für jede Schule einen Sockelbeitrag von 30.000 Euro zu verteilen – offen ist noch, nach welchen Kriterien die Summen darüber hinaus in die Schulen investiert werden. Die Stadt fragt sich auch noch, was alles genau mit dem Geld gefördert werden darf und wie die Bedingungen dafür sind. Oft darf Geld nur für Projekte fließen, die noch nicht begonnen wurden.

Stadt arbeitet an Medienentwicklungsplan

Alle Schulen müssen nach Vorgaben des Landes medienpädagogische Konzepte entwickeln, was gemeinsam mit der Stadt schon passiert ist. Diese will in den Grundschulen und bei den weiterführenden Schulen jeweils ähnliche Standards erreichen. Auf Basis der Konzepte und der vorhandenen Ausstattung entwickelt die Stadt gerade einen Medienentwicklungsplan für die Schulen, der im Sommer mit Prioritäten und einer Perspektive für die nächsten fünf Jahre verabschiedet werden soll. Um die Projekte dann umzusetzen, wird Fördergeld willkommen sein. Geplant ist, den Plan jedes Jahr zu aktualisieren.

In allen Schulen können Schüler und Lehrer bereits WLAN benutzen, bis auf einige Räume. Im vergangenen Jahr hat die Verwaltung vor allem im Hölty-Gymnasium die Infrastruktur verbessert. So wurden unter anderem 24 Präsentationsdisplays in Klassenräumen installiert, 15 iPads angeschafft und das WLAN-Netz ausgebaut. Insgesamt wurden in dem Jahr allein 135.000 Euro in die Schule investiert.

An vier anderen Schulen sind bereits 14 der Displays verbaut, vor allem in der Otto-Hahn-Schule. Zehn Schulen nutzen insgesamt 40 iPads. Außerdem bietet die Stadt zum Ausleihen weitere drei mobile Displays und 50 iPads an.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das Mega-Stromkabel Südlink durch die Region verlegt wird, müssen auch die Landwirte berücksichtigt werden, sagt Volker Hahn, Vorsitzender des Landvolks Hannover. Wegen der Wärmeabstrahlung dürfe es nicht unter Ackerflächen verlaufen.

24.02.2019

Der Rat hat am Mittwoch den Jahresabschluss 2017 beschlossen, in dem Investitionen im Volumen von 12 Millionen Euro geschoben werden mussten. Ein Jahr später sieht es allerdings etwas besser aus.

21.02.2019

Neuntklässler der Graf-Wilhelm-Schule aus Steinhude haben den Fliegerhorst besucht. Sie informierten sich über den Standort, das Transportflugzeug A 400M sowie über Ausbildungsmöglichkeiten.

24.02.2019