Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Caterer kündigt Essensversorgung für Kinder
Umland Wunstorf Caterer kündigt Essensversorgung für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.09.2018
Aus der Kantine der IGS zieht der Caterer sich zurück. Quelle: Sven Sokoll
Wunstorf

Die Küche bleibt künftig in Schulen und Kitas kalt. Mit Beginn der Herbstferien gibt der Wunstorfer Caterer fresh & joy die Essensversorgung an der Evangelischen IGS auf. Nach Angaben von Stadtsprecher Alexander Stockum, werde auch die Grundschule Klein Heidorn von dem Unternehmen beliefert, eine Kündigung liege der Stadt jedoch noch nicht vor.

„Wir bedauern es sehr“, sagt Schulleiterin Elke Helma Rothämel, die sich bereits auf die Suche nach einem neuen Anbieter gemacht hat. Doch es dürfte schwer werden. 300 Essensportionen müssten täglich über den Tresen gehen, damit sich die Belieferung lohne, hätten Caterer als Vorgabe genannt. „Davon sind wir weit entfernt. Das Essen hat nicht den Zuspruch gefunden, den wir uns erhofft haben.“ Zuletzt hatten nur rund 80 bis 100 IGS-Schüler ein warmes Mittagessen gegessen oder sich an der Salatbar bedient.

Am Preis könne es eigentlich nicht liegen. Für 3,60 Euro habe es quasi ein komplettes Menü aus Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise gegeben, 1 Euro kostete der Salat. Um die Schüler für das Angebot zu gewinnen, haben jeweils die Fünftklässler eine Woche lang gemeinsam gegessen. Doch danach bröckele die Nachfrage ab. In der einstündigen Mittagspause bleibe auch genug Zeit zum Essen. „Es ist uncool“ oder „Die Atmosphäre ist nicht so schön“, hätten ihr Kinder als Erklärung für ihre Ablehnung genannt. Die Schulleiterin möchte jedoch am Angebot festhalten. „Eine warme Mahlzeit wäre gut.“

Warum Kinder mittags nicht in der Schule essen möchten, sei auch auf allen Schulleitertagungen Thema. Eine Lösung, wie sie dazu motiviert werden könnten, hat Rothämel nicht. Sollte es keine nahtlose Übergangslösung nach den Herbstferien geben, müssen die Schüler dennoch nicht hungern. Der Kioskverkauf bleibt bestehen. „Das Angebot wird gut angenommen.“ Auch um ein eventuelles Restguthaben auf dem Bestellkonto von fresh & joy müssen sich Eltern keine Sorgen machen. Wie in einem Elternbrief mitgeteilt wurde, reiche eine Mail bis Ende September mit Angabe der Schule, Name des Kindes, Kontoverbindung sowie Höhe des Restbetrags.

„Die Firma fresh & joy hat zwei Jahre lang mit viel Spaß, Enthusiasmus und Freude für die Kindertagesstätten und Schulen gekocht“, teilt Geschäftsführer Alexander Hermann mit. Durch die gegebenen Umstände wie Personenanzahl pro Einrichtung, Marge und schwankende Absatzzahlen seien die Umsätze nicht proportional zu den Kosten gestiegen. Der Bereich sei daher nicht mehr wirtschaftlich tragbar, da „weder die Kinder noch wir in irgendeiner Art und Weise subventioniert werden“. Das Unternehmen werde sich wieder auf seine Wurzeln besinnen und das Eventcatering ausbauen sowie sich verstärkt um die Verpflegung von Firmen und Privatpersonen kümmern.

Von Rita Nandy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Seglertreff Region Hannover geht es am 6. September um die Sicherheit. Für November hat sich Weltumsegler Wilfried Erdmann angesagt.

31.08.2018

Das Bewegungsnetzwerk 50 plus bietet im September drei Vorträge im Kneipp-Treff an.

31.08.2018

Die beiden Wahlkreis-Abgeordneten Hendrik Hoppenstedt und Caren Marks rufen interessierte Jugendliche zur Beteiligung am Medien-Workshop des Bundestages auf. Das Thema: Zwischen Krieg und Frieden.

31.08.2018