Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Musical-Lied ist Satire zu Wunstorfs Staus
Umland Wunstorf Musical-Lied ist Satire zu Wunstorfs Staus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.01.2019
Stau auf der Hochstraße – dieses Zeitungsbild erscheint auch im Video zum neuen Lied. Quelle: Rocktäschel
Wunstorf

Wunstorf hat in der Region den allerschönsten Stau“ – das ist eine Zeile aus dem Lied „Stau im Wunstorf“. Es gehört zu dem Musical „Die drei Chöre und das Gespenst im Rathaus“ mit viel Lokalkolorit, das die Grundschul-Ensembles von Matthias Schwieger am 9. Mai im Stadttheater aufführen werden. Das Stau-Lied hat Schwieger schon beim Portal Youtube hochgeladen, wo es sich schon mehr als 5000 Nutzer angesehen haben. In der nächsten Woche wird es schon bei drei getrennten Konzerten der beteiligten Chöre aus Kolenfelder, Großenheidorn und Wunstorf erstmals zu hören sein.

Bisher hatte Schwieger vom Verein zur Förderung der Musik jährlich drei getrennte Musicals in den Schulen vorbereitet, was zum Ende des Schuljahres hin für viel Arbeit gesorgt hat. Nun versucht er den großen Wurf in einem Gemeinschaftsprojekt, mit dem er zugleich Synergieeffekte nutzen will. Beim Stau-Lied, zu dessen Video auch die HAZ/NP-Lokalredaktion ein paar Bilder beigesteuert hat, singen die Kinder im Refrain „Stau in Wunstorf, das hat Tradition. Stau in Wunstorf, seit vielen Jahren schon.“ Sie berichten auch von Vögeln, die auf den Autos nisten können – wegen des häufigen Stillstands. Schwieger begleitet die jungen Sänger am Akkordeon. Mit der künstlerischen Verarbeitung des schwierigen Wunstorfer Verkehrsverhältnisse stehen sie in der Tradition des Comedians Dietmar Wischmeyer, der mit seinen „Bomben über Wunstorf“ schon länger für Furore gesorgt hat.

In der nächsten Woche will Schwieger bei den Konzerten auch noch mit weiteren Beiträgen Vorfreude auf das Musical wecken. Darüber hinaus singen die Chöre aber auch Lieder über Tiere, Regen- und Quatschlieder und bereiten ein musikalisches Quiz zu den neunziger Jahren vor. Den Anfang macht am Dienstag, 15. Januar, der Kolenfelder Kinderchor in der Kirche des Dorfes. Die Groheidos treten dann am Mittwoch, 16. Januar, im Forum der Großenheidorner Grundschule auf. Zum Abschluss singen die BarneBees aus der Albert-Schweitzer-Schule am Freitag, 18. Januar, in der Aula der benachbarten Otto-Hahn-Schule. Beginn ist jeweils um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. „Die Konzerte werden dem Zuschauer viel Spaß machen“, verspricht Schwieger.

Matthias Schwieger arbeitet mit den BarneBees, den Groheidos und dem Kolenfelder Kinderchor.

Tempo-30-Vorschlag sorgt für Diskussion auf Facebook

In der Politik steht die schwierige Wunstorfer Ortsdurchfahrt im Februar wieder im Zusammenhang mit dem Lärmaktionplan auf der Agenda. In ihrem Entwurf hatte die Verwaltung unter anderem angekündigt, Tempo 30 auf der dicht bebauten Südstraße prüfen zu wollen. Auf unserer Facebook-Seite HAZ Wunstorf entwickelte sich dazu eine lebhafte Diskussion. Viele bemerkten, dass Autofahrer auf der Straße sowieso nicht so schnell vorankommen – die Verantwortlichen sollten doch lieber versuchen, 30 als Mindestgeschwindigkeit zu erreichen. Ein Weg dazu sind in den Augen vieler veränderte Ampelschaltungen. Durchgreifende Verbesserungen sind wohl nur mit einer Umgehung zu erwarten, deren baldige Fertigstellung viele noch bezweifeln.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohl wegen eines Defekts hat ein Lastwagen auf dem Gelände einer Spedition im Gewerbegebiet am Mittwochabend Feuer gefangen. Größeren Schaden konnten die Feuerwehren aus Luthe und Wunstorf verhindern.

13.01.2019

Der Musikzug der Feuerwehr Bokeloh benötigt Unterstützung. Vor allem der Nachwuchs fehlt. Die Musiker üben ab 22. Januar jeweils dienstags, 19.30 bis 21 Uhr, im Feuerwehrgerätehaus.

12.01.2019

Die städtischen Schwimmbäder müssen dringend saniert werden. Um diese große Aufgabe stemmen zu können, suchen die Bäderbetriebe Wunstorf nun einen hauptamtlichen Geschäftsführer.

12.01.2019