Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Innovativ Denken und Handeln Schnittstelle zwischen Verwaltung und IT
Anzeigen & Märkte Themenwelten Innovativ Denken und Handeln

Schnittstelle zwischen Verwaltung und IT

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 14.06.2019
Innenminister Boris Pistorius (M.) mit Deinera Flottmann und Marvin Maschmann, Studenten der  Verwaltungsinformatik.  Quelle: Tim Schaarschmidt

Ein spannender Job, beste Berufsperspektiven, ein sicherer Arbeitgeber, flexible Arbeitsmodelle – es gibt viele gute Gründe für das Studium des Bachelor of Science Verwaltungsinformatik. Das Land Niedersachsen hat den Studiengang in Kooperation mit der Hochschule Hannover entwickelt, seit dem Wintersemester 2017/18 wird dieser angeboten. Die Absolventen fungieren als Schnittstelle zwischen den Verwaltungskräften und den IT-Experten. Denn die Kommunikation zwischen den beiden Bereichen ist oft schwierig: „Die einen sprechen ,Verwaltung‘, die anderen ,IT‘“, sagt Kerstin Crantz, die sich im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport um die Koordinierung des Stipendienprogrammes kümmert. Als zusätzlichen Anreiz bietet das Land Niedersachsen jedes Semester für 25 Studierende Stipendien mit monatlich 900 Euro.
Das Studium dauert sieben Semester und beinhaltet ein Praxissemester sowie Zwischenpraktika in den Dienststellen der öffentlichen Verwaltung. Dort sollen die Stipendiaten nach bestandenem Bachelor vertragsgemäß fünf Jahre lang arbeiten – oder gern auch länger. Informationstechnik, Recht sowie Verwaltungsmanagement gehören zu den Inhalten des Studiums. Spaß an Organisation und Gestaltung von Abläufen und Prozessen sowie Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Kommunikation sind wichtige Voraussetzungen.
Verwaltungsinformatiker werden unter anderem bei der Polizei, beim Verfassungsschutz, in der Justiz, im Landesamt für Steuern oder den Ministerien eingesetzt. Sie erarbeiten IT-gestützte Pro-blemlösungen an der Schnittstelle zwischen Informatik und Verwaltung und sind zuständig für die Erstellung von Sicherheitskonzepten, Lösungen für den Datenschutz oder Anwendungsentwicklungen für die Verwaltung.
Deinera Flottmann hat im Herbst 2017 mit dem Studium Verwaltungsinformatik begonnen. „Das ist etwas Besonderes, eine der Ersten auf diesem anspruchsvollen Gebiet zu sein“, sagt sie, „darauf bin ich schon stolz.“ Die Karrieremöglichkeiten im öffentlichen Dienst seien besser als in privaten Unternehmen, betont die junge Frau. „Ich kann innerhalb von Niedersachsen die Stelle wechseln und doch bei meinem Arbeitgeber bleiben.“
„Mehr junge Frauen wie sie für den IT- Bereich zu gewinnen, war ein Ziel bei der Konzeption des neuen Studiengangs“, erklärt Daniela Busche, die für Arbeitgebermarketing im Ministerium für Inneres und Sport zuständig ist. „Es geht nicht nur um die reine Technik, und man hat nicht nur IT-Spezialisten als Kollegen. Man muss vermitteln, kommunizieren, Verbindungen schaffen: Davon fühlen sich auch junge Frauen angesprochen“, betont sie.
Vor allem die flexiblen Arbeitszeitmodelle, die die Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf ermöglichen, sind auch für Frauen interessant. Das Land ist damit ein attraktiver Arbeitgeber. Außerdem sind die Perspektiven sehr gut. Es gibt zum Beispiel eine Verbeamtungsmöglichkeit nach sechs Monaten Berufspraxis. Der Bedarf, moderne Informationstechnik zur weiteren Steigerung von Effektivität und Effizienz der Verwaltung, das sogenannte E-Government, einzusetzen, ist sehr hoch und wird weiter steigen.

Drei weitere spannende Berufe

Straßenwärter/-in
Fast 700 000 Kilometer  befestigte Straßen gibt es in Deutschland. Straßenwärter/-innen sind verantwortlich für die Instandhaltung und Pflege des Verkehrsnetzes. Sie kümmern sich auch um Parkplätze und die dazugehörigen Grünflächen oder um Brücken.

Geomatiker/-in
Geografische Informationssysteme (GIS) werden in  immer mehr Lebens- und Arbeitsbereichen eingesetzt. Geomatiker/-innen erfassen die notwendigen Geodaten für diese Systeme. Sie bearbeiten diese weiter und  stellen die Daten bereit.

Vermessungstechniker/-in
Das Know-how von Vermessungstechniker/-innen ist beim Bau von Wegen, Straßen und Bahnlinien gefragt. Sie bestimmen die exakte Größe von Grund- und Bodeneigentum und ermitteln die Grundlagendaten für Navigationssysteme und Geografische Informationssysteme (GIS).

Bewerbungen und Kontakt

Ausführliche Infos und aktuelle Ausschreibungen zum Stipendium:
Karriereportal Niedersachsen
www.karriere.niedersachsen.de/ StudiumVerwaltungsinformatik E-Mail: karriere@niedersachsen.de, Telefon (05 11) 1 20 47 83