Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sparda-Bank Den Partner als Alleinerben bestimmen
Anzeigen & Märkte Themenwelten Sparda-Bank

Den Partner als Alleinerben bestimmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Ehepartner sollten miteinander darüber sprechen, wie sie die Erbfolge regeln wollen. Quelle: iStockphoto.com/fizkes

Wer seinen letzten Willen korrekt bekunden möchte, sollte sich zuvor gut informieren. Eine Möglichkeit ist das Berliner Testament, eine besondere Form des gemeinschaftlichen Testaments. Es ist immer dann geeignet, wenn Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner das Erbe anders aufteilen möchten, als es die gesetzliche Erbfolge vorsieht. Denn danach gehören die Kinder eines Verstorbenen zu den sogenannten Erben der ersten Ordnung. Das heißt, sie sind neben dem Ehegatten oder Lebenspartner die primären Erben. Mit dem Berliner Testament bestimmen sich die Partner hingegen grundsätzlich gegenseitig als Alleinerbe und regeln die Erbfolge nach dem Längerlebenden.

Vorteil: Bessere Absicherung
Das Berliner Testament bietet einige Vorteile: „Der überlebende Partner kann mit einem Berliner Testament wirtschaftlich besser abgesichert werden, da die Erbschaft an die gemeinsamen Kinder beziehungsweise Schlusserben erst nach dem Tod des zweiten Partners weitergegeben wird“, erklärt Marc Y. Wandersleben, Präsident des Niedersächsischen Anwalt- und Notarverbands im Deutschen Anwaltverein. Das Berliner Testament setzt also die gesetzliche Erbfolge außer Kraft. Der Vorteil: Der Begünstigte kann frei entscheiden und muss bei Veräußerungen von Vermögenswerten nicht die Kinder fragen. Der Nachteil für weitere Erben: „Kinder werden beim Tod des ersten Elternteils rechtlich ,enterbt‘, sodass ihr Steuervorteil entfällt“, sagt Wandersleben. Ausgeglichen werden könne das durch eine Schenkung zu Lebzeiten.
Die Entscheidung für ein Berliner Testament hängt zum Beispiel von der konkreten familiären Situation sowie der Art und dem Umfang des Vermögens ab. Aber auch steuerrechtliche Aspekte spielen eine Rolle.  Existieren Kinder, können diese nach dem Tod des zuerst verstorbenen Ehegatten Pflichtteile geltend machen. Das kann vor allem auch in Patchworkfamilien mit Kindern aus unterschiedlichen Beziehungen kompliziert werden. Dieser sogenannte Pflichtteilsanspruch bedeutet eine Geldzahlung. Wenn dafür Grundeigentum veräußert werden müsste, kann es problematisch für die anderen Erben werden. Beim Berliner Testament gilt nicht die gesetzliche Erbfolge. Das kann für Kinder ein Nachteil sein.