Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Aus der Dunkelheit heraus
Anzeigen & Märkte Themenwelten Spielzeit

Aus der Dunkelheit heraus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 30.09.2019
Nils Rovira-Muñoz Quelle: Kerstin Schomburg

DARK ROOM

von Johannes von Dassel

Regie: Ran Chai Bar-zvi
Urführung: 27. Oktober, 19.30 Uhr, Ballhof Zwei

Was ist der Dark Room für ein Ort? Für wen ist er? Diesen dunklen, manchmal mystifizierten, irgendwie unausgesprochen scheinenden Ort zu erkunden ist der Auftrag dieses Projektes. Aus dem Dark Room dringen Stimmen, treten in Dialog zueinander und mit dem Publikum. „Dark Room“, das Stück, das hier zur Uraufführung gebracht wird, geschrieben von dem jungen Dramatiker Johannes von Dassel. Er zeichnet einen Ort und sein Phänomen nach, der vor allen Dingen von Fantasien und Projektionen besetzt zu sein scheint. Der Dark Room als Raum des Paradoxen: Das Versprechen von Freiheit und Freizügigkeit, das er darstellen kann, kollidiert mit seiner Realität als exklusiver Ort.
Die Auffassung des Dark Rooms als ein Ort im Geheimen, ein Gegen-Ort, oder gar eine Leerstelle, treibt die Projektionen voran. Die Dunkelheit stellt die taktilen, haptischen und akustischen Sinne in den Vordergrund und bietet dem vorschnellen Urteilen des Sehsinnes Einhalt. Die Sinnlichkeit dieses Ortes, wie sie auch in von Dassels Text heraufbeschworen wird, aus der Dunkelheit heraus geboren, lässt eine körperliche Nähe zu, welche die Distanz des immer schon kategorisierenden Blickes überspringt. Kategorien werden vielmehr geöffnet und durcheinandergerüttelt, Kategorien geschlechtlicher Bestimmung und andere dem Körper zugeschriebene Attribute: männlich oder weiblich? Gesund oder versehrt? Schön oder hässlich?
Die Dunkelheit gibt denjenigen, die sie suchen, Schutz – Schutz vor dem Draußen, vor den Bestimmungen und Zurückweisungen einer Mainstream-Gesellschaft, die als hetero-normativ verstanden wird. Der Dark-Room als blinder Fleck dieser normativen Gesellschaft präsentiert sich damit als ein anderer Raum.
Lokalisiert innerhalb von Nachtklubs, als Teil von diesen und doch oft abgesondert und versetzt zum Rest des Nachtbetriebes, scheint er insbesondere ein Zwischenraum zu sein. Wie solch eine Sphäre des Dazwischen, die dieser Ort markiert, zu einem zentralen Punkt von Identitäten werden kann, behandelt das Stück,  das auf Interviewmaterial beruht, das von unterschiedlichen Dark Room-Besucherinnen und Besuchern erhoben wurde. Sie erzählen, warum der Dark Room zu ihrem Alltag gehört, warum er einen Ort der Befreiung und der Lust darstellt, aber auch potenziell einen Raum der Ausschließung, in den bestimmte Körper eingeladen sind und andere nicht. Erfüllung und Verletzung liegen an diesem Ort oft sehr nah beieinander, wer sich ihm anvertraut, vertraut eigentlich auch auf seinen Schutz.
Diesen Fragen, die an den Dark Room und die Fantasien, die er weckt, gestellt werden, geht der Stücktext wie die Produktion selbst nach. Körper, die sich zusammenfinden in diesem anderen Raum, um der Freizügigkeit und der Ausgelassenheit willen, werden auch von diesem auf verschiedene Weisen bestimmt und geformt. Wie wirkt das Versprechen des Schutzraumes beispielsweise auf einen Trans-Mann, wenn dieser im Dark Room mit dem Spruch konfrontiert wird „Sorry, but I’m looking for real men …“? Welche Körper gehen dabei als männlich durch und finden Platz im Dark Room und was ist wiederum mit Körpern, die als weiblich gelesen werden und sich auch so verstehen?
Dass nicht nur Männer ihren Platz im Dark Room haben und diesen behaupten können, zeigt sich in der Multiperspektivität dieses Stückes, indem es unterschiedliche und auch gegensätzliche Erfahrungswelten der Figuren beleuchtet, wie sie sich im Dark Room treffen. Um über die Konnotation eines hedonistischen und exklusiv schwulen Ortes hinauszugehen, ohne diese wesentliche Qualität zu verneinen, werden Konzepte von neuen Dark Rooms eröffnet; queerer und offener gedacht.
Der Regisseur Ran Chai Bar-zvi, der ebenso für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet, wird dem Dark Room zusammen mit den Schauspielerinnen und Schauspielern Amelle Schwerk, Sebastian Nakajew, Sebastian Doppelbauer und Nils Rovira-Muñoz auf den Grund gehen.

Melanie Hirner

Spielzeit Oktober 2019 - Schauspiel - „Auf die Verzückung kommt es an“

Am Schauspielhaus hat Orlando nach dem Roman von Virginia Woolf Premiere. Regie führt Lily Sykes.

30.09.2019
Spielzeit Oktober 2019 - Schauspiel - Theater-Ticker

Weitere Termine

30.09.2019

Regisseurin Friederike Heller setzt The Writer von Ella Hickson im Schauspielhaus in Szene. Die spielzeit traf die Regisseurin zwischen den Proben. 

30.09.2019