Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Ein Fest der schönen Stimmen
Anzeigen & Märkte Themenwelten Spielzeit

Ein Fest der schönen Stimmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Der Liebestrank
Der Liebestrank Quelle: Judith Gawol

Der Tenor liebt die Sopranistin, aber der Bariton stellt sich in den Weg: Ein klassisches Opernlibretto …
In dieser feinen und humorvollen Oper stirbt wenigstens niemand, was in diesen trüben Zeiten perfekt für die Stimmung der Beteiligten und des Publikums ist! Der junge Nemorino ist in die eigenwillige Adina verliebt, die sich ihre Gefühle einem scheinbar mittellosen Mann gegenüber nicht eingestehen will. Sie behauptet, dass sie mehr als nur einen Liebhaber möchte, und weist ihn immer wieder ab. Sie willigt sogar ein, den Sergeanten Belcore zu heiraten, da sie eine bizarre Freude empfindet, Nemorino zu verspotten und mit seinen Gefühlen zu spielen. Als sie herausfindet, dass Nemorino aus Liebeskummer entschieden hat, sich dem Militär anzuschließen, verändert sich ihre Haltung: Adina gesteht ihm in einem wundervollen Duett ihre Liebe. Tenor Long Long und Sopranistin Mercedes Arcuri machen daraus ein Fest der Stimmen.

Worin besteht der musikalische Humor in Donizettis komischer Oper?
Donizetti ist ein Meister darin, seine Figuren durch die Musik zu charakterisieren. Er erfindet Typen, die Karikaturen ähneln. Der selbstverliebte Sergeant Belcore etwa tritt mit einem fast lächerlich überzogenen Militärmarsch auf. Die Orchesterbegleitung gibt den Sängerinnen und Sängern auf der Bühne immer die Freiheit, innerhalb ihrer Partien witzige und ironische Momente ausspielen zu können.

Dem Belcanto verfallen: James Hendry, seit dieser Saison 1. Kapellmeister der Staatsoper Hannover Quelle: Clemens Heidrich

Was ist so faszinierend an der Tradition des Schöngesanges, am sogenannten italienischen Belcanto des 19. Jahrhunderts?
Eine Schwierigkeit besteht darin, dass die Tradition und das Wissen um diese Kunst des Schöngesangs allmählich verloren gehen. Ich habe viele dieser Stücke mit Sängerinnen und Sängern, mit Dirigentinnen und Dirigenten studiert. Dabei konnte ich eine Menge über diese Tradition und die Stilistik lernen. Faszinierend daran ist, dass nicht alle Details einer Gesangspartie in der Partitur niedergeschrieben stehen. Für Sängerinnen und Sänger liegt die Kunst des Belcanto darin, zu erspüren, wann ein sogenanntes „Portamento“ gemacht werden muss. Wie singe ich eine Phrase, reichere ich einen gesungenen Satz mit einer kleinen Verzierung oder Koloratur an? Das bietet unendliche Möglichkeiten, etwas Besonderes und Persönliches im Gesang zu erschaffen. Der gesungenen Rolle kann so mit kleinen Finessen der eigenen Stimme ein ganz individueller Ausdruck verliehen werden. Für mich ist der Belcanto in seinem eigentlichen Wortsinn bedeutsam: Die musikalische Interpretation sollte auf die Schönheit fokussiert sein, welche die Sängerinnen und Sänger mit ihren Stimmen erschaffen. Auch die Genauigkeit in der Charakterisierung der Figuren ist sehr wichtig. Das herauszuarbeiten ist meine Aufgabe als Dirigent. Ich möchte den Sängerinnen und Sängern am Pult folgen und helfen, größtmögliche stimmliche und darstellerische Feinheit und Brillanz zeigen zu können.

Spielfreudiges Ensemble

Die Inszenierung von Tobias Ribitzki überhöht alte Theatertraditionen als trashige Mittelaltershow in Pappkulisse und spannt Opernklischees zwischen Anbetung aus dem Publikum und Stargehabe an der Rampe in großem Bogen über den ganzen Orchestergraben. Mit Long Long, Gewinner des Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN 2019, hört das hannoversche Publikum eine der großen Tenorstimmen des Ensembles. Der Publikumsliebling Germán Olvera kann in der Rolle des selbstbewussten Sergeanten Belcore seine darstellerischen Qualitäten ausspielen. Mercedes Arcuri, Clara Nadeshdin und Pavel Chervisky runden das spielfreudige Ensemble ab.

Spielzeit Februar 2021 - Szene - Sprechstunde
Spielzeit Februar 2021 - Nachgefragt