Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit „Jeder Stern hat eine andere Farbe“
Anzeigen & Märkte Themenwelten Spielzeit

„Jeder Stern hat eine andere Farbe“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 24.10.2019
Hubert Zapiór Quelle: Sven Marquardt

Stimmen Der Nacht: Wiegenlieder

zusammengestellt von Martin Mutschler
Mit Hailey Clark, Clara Nadeshdin, Tahnee Niboro, Weronika Rabek, Hubert Zapiór
Uraufführung am 10. November, 19.30 Uhr, Ballhof Zwei

Unkonventionell, verspielt – und ganz nah: „Stimmen der Nacht“ ist ein szenisches Konzert mit Wiegenliedern aus verschiedenen Sprachen und Zeiten, ein intimer Abend, der daran erinnert, was es bedeutet, wenn jemand einem anderen etwas vorsingt. Hubert Zapiór ist einer der fünf Sängerinnen und Sänger aus dem Ensemble der Staatsoper, die mit diesen Liedern auf der Bühne stehen werden. Der Sänger erinnert sich gern an seine eigenen Erfahrungen mit Schlafliedern: „Erinnerungen verbinde ich immer mit Musik und Gerüchen. Wenn ich zum Beispiel einen Song im Radio höre, der in einem bestimmten Moment meines Lebens wichtig war, dann kommen alle Erinnerungen und Gefühle von damals zurück. Das gilt auch für Wiegenlieder. Als ich nach einem polnischen Schlaflied gefragt wurde, ist mir sofort das Lied ‚Na Wojtusia z popielnika‘ eingefallen und dann gleich mein Kinderbett. Es war Winter, und ich erinnere mich an die Sterne draußen. Jeder Stern schien in einer anderen Farbe zu leuchten. Den Text des Lieds habe ich wahrscheinlich vergessen, aber die Melodie kenne ich noch. Und die Bilder in meinem Kopf.

Lieder gesucht

Wiegenlieder in Türkisch, Kurdisch, Arabisch, Polnisch, Deutsch: Die bunte Vielfalt an Liedern, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Oper in den Stadtteilzentren Sahlkamp und Rick­lin­gen von Hannoveranerinnen und Hannoveranern erfahren haben, ist schon recht groß. Dennoch sucht die Oper nach weiteren Einsendungen: Welches Lied war Ihnen immer wichtig, woran erinnern Sie sich noch? Was haben Sie Ihren eigenen Kindern vorgesungen? Das Opernteam ist neugierig auf Einsendungen an stimmen@staatstheater-hannover.de.

Vermutlich ist für uns alle die Kindheit die beste Zeit unseres Lebens gewesen. Eine Zeit ohne Sorgen, in der alle sich um dich kümmern – und sogar für dich singen. Das ist allerdings lange her, so gibt es das heute nicht mehr. Natürlich singen wir am Opernhaus, aber wenn man jemanden auf einen Kaffee zu sich nach Hause einlädt, dann singt man nicht zusammen. Wiegenlieder sind also fest mit dieser besonderen Zeit unseres Lebens verbunden. Denn dieses intime Vorsingen passiert meist nur zwischen einem nahen Familienmitglied und einem Kind. Deshalb beeinflusst es unsere Gefühle so sehr, es ist wie eine kleine Reise durch die Zeit. Man merkt, wie schwer es ist, ein Kind zu bleiben. Es ist eigentlich unmöglich.“

Ana Paula Camargo steht in Beginning, dem Eröffnungsabend von Ballettdirektor Marco Goecke, auf der Bühne. Sie ist neu im Ensemble und erstmals in Europa fest engagiert. Mit der spielzeit sprach die Tänzerin über ihren Start in Hannover.

24.10.2019

Im 3. Sinfoniekonzert verwandeln sich Natur und Liebe in opulente Klangbilder.

24.10.2019
Spielzeit November 2019 - Ballhof Eins - Antigone im Gespräch

Wofür steht Antigone heute? Querkopf oder Visionärin? Ist sie die Greta Thunberg unserer Tage? Warum hält sie so unerbittlich an ihren Zielen und Idealen fest?

24.10.2019