Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Mit der Macht der Musik
Anzeigen & Märkte Themenwelten Spielzeit

Mit der Macht der Musik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 05.06.2019
Seit 8 Monaten arbeiten Jugendliche aus  Hannover an der Produktion „Unterwelt“. Quelle: Melina Rudolf

Unterwelt

Partizipative App-Oper auf Grundlage des Orpheus-Mythos
mit Musik von Christoph Willibald Gluck, Vivan und Ketan Bhatti u. a.

Eine Produktion der Staatsoper Hannover, des MusikZentrum Hannover und der Landeshauptstadt Hannover

Uraufführung Sonnabend, 29. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus
Schulvorstellungen (empfohlen ab Klasse 7) Montag, 1. Juli,  und Dienstag, 2. Juli, jeweils 11 Uhr

Von der großen Liebe abserviert? Man vermisst die besten Freunde aus der Heimat, die man verlassen musste? Was ist mit den echten Freunden passiert, sind jetzt wirklich alle nur noch fake? In der Schule den Überblick verloren? Wo ist die sorglose Zeit der Kindheit geblieben? Als Erwachsener hat man gelernt: „Was hin ist, ist hin; was weg ist, ist weg“ – man spricht es aus, hakt ab, macht weiter. Man kann es eine Weisheit nennen oder  zumindest eine auf Erfahrung basierende Erkenntnis. Einen Fakt, eine Gewissheit. Oder vielleicht nicht?
Denn ein bitterer Geschmack bleibt: Was konnte ich dafür? Warum musste es mir passieren? Dicht darauf folgen die Zweifel: Hätte man es nicht verhindern können?
Eines steht fest: Gegen die Einstellung der Erwachsenen, „was weg ist, ist weg“, muss etwas unternommen werden. Wer sie widerspruchslos hinnimmt, dem ist alles gleichgültig, der hat schon aufgegeben und ist genauso mut- und ideenlos wie viele Ü18-Jährigen. Nicht immer ist von Anfang an klar, was zu tun ist – Hauptsache, etwas wird getan: mit dem Kopf durch die Wand, unaufhaltsam, unbeugsam. Irgendwann wird sich der Weg schon zeigen.
Und so kann man auch den rund 80 Jugendlichen, die bei der Produktion „Unterwelt“ der Staatsoper Hannover, des MusikZentrum Hannover und der Landeshauptstadt Hannover wahrlich weder Mut- noch Ideenlosigkeit vorwerfen. Seit September 2018 arbeiten sie beharrlich daran, ihren persönlichen Weg in die Unterwelt zu finden und zurückzuholen, was sie vermissen. Und das ist so vielfältig wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Produktion: 18 verschiedene Sprachen werden hier gesprochen, Jugendliche der IGS Roderbruch, der Peter-Ustinov-Schule Ricklingen und Leonore-Goldschmidt-Schule Mühlenberg sind ebenso dabei wie Jugendliche aus den Jugendeinrichtungen der Stadt oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener Jugendangebote der Staatsoper.
Eine App namens EURYDIKE hat die Jugendlichen ins Opernhaus geführt, doch noch bleibt das Tor zur Unterwelt hartnäckig geschlossen. Gemeinsam mit den Regisseuren Jonas Egloff und Martin G. Berger haben sie Rituale entworfen, die EURYDIKE dazu bewegen sollen, endlich den Zugang freizugeben, um mit Sagenheld Orpheus wiederzuholen, was verloren gegangen ist: vermisste Menschen, vermisste Tiere, vermisste Gegenstände. Die Macht der Musik, des Geschichtenerzählens, des Tanzes soll die Gesetze der Erwachsenen außer Kraft setzen – und auch die Annahme widerlegen, im Opernhaus habe nur die klassische, „ernste“ Musik zu regieren. Das Niedersächsische Staatsorchester Hannover und Opernsängerinnen und -sänger reisen unter die Oberfläche der EURYDIKE-App, verschmelzen Digitales und Analoges, Klassisches und Zukünftiges, Oper und Performance.
In den Foyers und auf der großen Bühne wird aus Geschichten, Ideen und Inputs eine Oper, die den Jugendlichen von den beiden Komponisten Vivan und Ketan Bhatti „auf den Leib geschneidert“ wird: eine Über- und Fortschreibung der Musik von Christoph Willibald Glucks „Orpheus“-Oper, kombiniert mit ihrer Neukomposition und mit der Musik der Jugendlichen. 

Christopher Baumann

Theater und Schule

UNTERWELT
Partizipative App-Oper
OPER UNZENSIERT
Di, 04.06.19, 17 – 19.30 Uhr
Probenbesuch; Probenort: Haus der Jugend, Maschstraße 22–24, 30169 Hannover;

Anmeldung: Eva-maria.koesters@staatstheater-hannover.de

DIE KRÖNUNG  DER POPPEA
Oper von Claudio Monteverdi
Freitag, 07.06.19, 19.30 Uhr (Premiere)

Anmeldung zur Lehrersprechstunde um 18.30 Uhr: Marleen.kiesel@staatstheater-hannover.de

7. SINFONIEKONZERT
Gustav Mahlers 2. Sinfonie
Montag, 17.06.19, 19.30 Uhr

Ivan Repušić dirigiert in seinem letzten Sinfoniekonzert als Generalmusikdirektor an der Staatsoper Hannover Mahlers 2. Sinfonie.

29.05.2019

Mit spannenden Produktionen klingt die Intendanz von Michael Klügl an der Staatsoper Hannover aus.

29.05.2019

Das Ballettensemble unter der Leitung von Jörg Mannes verabschiedet sich vom Publikum.

29.05.2019