Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Badenstedt Wie dieser Glaskubus die Kirche vor Schließung bewahrt
Hannover Aus den Stadtteilen Badenstedt Wie dieser Glaskubus die Kirche vor Schließung bewahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 20.07.2017
Ein Glaskubus wurde in die Kirche Christkönig in Badenstedt eingebaut. Das Pilotprojekt zeigt, wie Pfarrräume in eine Kirche integriert werden können.
Ein Glaskubus wurde in die Kirche Christkönig in Badenstedt eingebaut. Das Pilotprojekt zeigt, wie Pfarrräume in eine Kirche integriert werden können. Quelle: Franson
Anzeige
Hannover

Eigentlich hatte es das Ende für die Kirche Christkönig in Badenstedt sein sollen: Wegen sinkender Gemeindemitglieder, steigender Kosten und weniger Einnahmen beschloss die Pfarrgemeinde St. Godehard eine ihrer vier Kirchen in Hannover zu schließen. "Das kann man hinnehmen oder eine moderne und  kreative Lösung finden, wie es für die katholische Kirche vielleicht ein Novum ist", sagt Dombaumeister Norbert Kesseler. Der freistehende Glaskasten samt Küche und Toilettenräumen sei diese kreative Lösung. Die Pfarr- und Gemeinderäume sind nun in die Kirche integriert. "Trotzdem ist der profane Teil deutlich vom sakralen getrennt", betont Architekt Christian Stock.

Ein Kubus mitten in der Kirche: Der Umbau zur Rettung des Kirchortes zeigt einen Weg auf, wie Pfarrräume in eine Kirche integriert werden können.

Etwa 500.000 Euro, viel Schweiß und ehrenamtliche Hände brauchte es, um den Glaskubus - das neue Gemeindehaus - mitten in die Kirche zu bauen. "Jetzt sind nur noch Kleinigkeiten zu tun", sagt Pfarrer Wolfgang Semmet. Das Bauende sei nun offiziell. Ende September plant die Gemeinde einen Festgottesdienst zur Wiedereröffnung der Kirche Christkönig. Bis dahin finden die Gottesdienste weiter in der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde statt.

Von Tomma Petersen