Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Der Rauperthof wird abgerissen - Bauarbeiten in 2017
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Der Rauperthof wird abgerissen - Bauarbeiten in 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 23.12.2016
Gundlach hat die Abrissarbeiten für das neue Wohnquartier Rauperthof in Bemerode gestartet. Quelle: Christian Link
Hannover

„Die Bauarbeiten sind für 2017 geplant“, sagt Gundlach-Sprecher Frank Scharnowski. 2018 sollen sie abgeschlossen sein.

Die Hofstelle wird zu einem kleinen Wohnquartier für 19 Haushalte umgestaltet. Das schon teilweise abgebrochene Herrschaftshaus wird in seinen früheren Konturen wieder aufgebaut. Dort sollen fünf Eigentumswohnungen mit zwei bis fünf Zimmern entstehen. Die alte Remise macht Platz für Abstellräume und Parkplätze. Die Scheune, die größtenteils abgerissen wird, soll ebenfalls wieder aufgebaut werden. Sie soll sechs Wohnungen enthalten. Das historische Fachwerkhaus wird zum Fahrradschuppen.

Außerdem wird das 5000 Quadratmeter große Wohnquartier um acht moderne Reihenhäuser mit Wohnflächen von 109 bis 134 Quadratmetern ergänzt. „Die kleine Siedlung im denkmalgeschützten Ensemble wird ein echtes Schmuckstück“, verspricht Scharnowski.

Von Christian Link

Die Stadt Hannover ist mit der „Notlösung“ an der Stockholmer Allee äußerst zufrieden. Nach Angaben der Verwaltung beschäftigt das Unternehmen Arvato mehr als 2000 Beschäftigte in seiner Logistikhalle zwischen Kronsberg und Messegelände. Dabei war das Gebäude ursprünglichen für einen anderen Betrieb gebaut worden.

05.12.2016

Generationenwechsel bei der SPD: Der 35-jährige Michael Quast übernimmt den Fraktionsvorsitz in Kirchrode-Bemerode-Wülferode von Fritz-Joachim Konietzny (67). Damit setzt Quast seine steile Karriere in der Lokalpolitik fort. Erst 2013 war der Bemeroder als Nachrücker in den Bezirksrat gekommen.

03.12.2016

Ausgerechnet der SPD-Ortsverein von Ministerpräsident Stephan Weil setzt in den nächsten fünf Jahren auf ein rot-rot-grünes Bündnis: Im Stadtbezirk Kirchrode-Beme­rode-Wülferode haben sich Sozial­demokraten, Grüne und Linke zusammengeschlossen – und die CDU schaut als stärkste Fraktion in die Röhre.

17.11.2016