Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Groß-Buchholz Richtfest für 18 Sozialwohnungen am Kirchplatz
Hannover Aus den Stadtteilen Groß-Buchholz Richtfest für 18 Sozialwohnungen am Kirchplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 01.07.2017
Von Gabi Stief
Die neuen Wohnungen sollen in unmittelbarer Nähe zur Matthiaskirche entstehen. Quelle: Visualisierung: Gundlach Bau und Immobilien
Groß Buchholz

In der vergangenen Woche haben Bauleute und Gäste auf Einladung des hannoverschen Wohnungsbauunternehmens Gundlach Richtfest gefeiert.Ende des Jahres sollen die 41 Quadratmeter großen Wohnungen bezugsfertig sein. Voraussetzung für den Einzug ist allerdings ein sogenannter Berechtigungsschein, denn das gesamte Neubauprojekt wurde von Stadt und Land gefördert. Der Mietpreis liegt bei 5,60 bis 7 Euro pro Quadratmeter, einige Wohnungen werden vom Sozialamt belegt.

Die hundertprozentige Förderung eines Neubaus mit anschließender Mietpreisbindung ist ungewöhnlich. In der Regel beklagen Bauunternehmen, dass sich Sozialwohnungsbau nicht rechne, weil die Kosten aufgrund baurechtlicher Auflagen zu hoch seien. „In diesem Fall passte es“, sagt Gundlach-Chef Lorenz Hansen. „Wir durften einfach bauen.“ So konnte Gundlach unter anderem auf die ansonsten üblichen Fahrstühle in der eingeschossigen Anlage an der Roderbruchstraße verzichten. Nur die unteren neun Wohnungen sind nun barrierefrei.

Ungewöhnlich ist auch der Standort der Wohnanlage. Dort, wo demnächst Studenten oder Senioren einziehen, befand sich früher ein Gemeindehaus, das die Matthiaskirche verkaufen musste, um die Sparvorgaben der Landeskirche und des Stadtkirchenverbands zu erfüllen. Glück im Unglück: Während die Zahl der Gemeindemitglieder schrumpft, wächst die Stadt. „Es ist großartig, wieder in alter sozialer Tradition bauen zu dürfen“, freut sich Hansen.

Am Montagabend wurde eine Radfahrerin bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Radfahrer schwer verletzt. Auch dieser verletzte sich. Die Polizei sucht nun Zeugen zum Unfallhergang.

20.06.2017

Auf dem Gelände des ehemaligen Oststadtkrankenhauses entstehen neue Gebäude. Weil bereits erste Baugenehmigungen vorliegen, wurden die zwei noch anzulegenden Straßen benannt: in Dora-Gerson- und Rose-Senger-Straße. Namensgeber sind zwei Ärztinnen, die unter anderem in Hannover praktiziert haben.

13.06.2017
Groß-Buchholz 25 Jahre nach Wiedereröffnung - So geht es dem Nord-Ost-Bad heute

Das Nord-Ost-Bad in Groß-Buchholz blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Vor 50 Jahren eröffnet, brannte das Bad vor 29 Jahren komplett nieder und wurde vor 25 Jahren wiedereröffnet. Dabei wehrte sich die Stadt zunächst gegen einen Wiederaufbau und als eine Bürgerinitiative diesen durchsetzte, explodierten die Kosten.

12.06.2017