Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hainholz 91-Jährige getötet – Verdächtiger festgenommen
Hannover Aus den Stadtteilen Hainholz 91-Jährige getötet – Verdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 27.07.2017
Ein Enkel hatte die erschlagene 91-Jährige in ihrer Wohnung entdeckt.
Ein Enkel hatte die erschlagene 91-Jährige in ihrer Wohnung entdeckt. Quelle: Christian Elsner/Archiv
Anzeige
Hannover

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Thomas Klinge kamen sie dem mutmaßlichen Täter nach "aufwendigen Spurenauswertungen" auf die Spur. Der 57-Jährige wird derzeit einem Haftrichter vorgeführt, das Ergebnis steht noch aus. Bisher streitet der Verdächtige alles ab.

In Hainholz ist eine 91 Jahre alte Frau tot in ihrer Wohnung gefunden worden: Sie starb eines gewaltsamen Todes.

Etya V. war am Morgen des 10. Mai tot ihn ihrem Schlafzimmer entdeckt worden. Ihr 42-jähriger Enkel hatte die Ukrainerin leblos vorgefunden und die Polizei alarmiert. Die 91-Jährige lebte zurückgezogen in ihrer Zweizimmerwohnung am Prußweg. Nachbarn hatten Etya V. am Vortag das letzte Mal lebend gesehen. Der 57-Jährige wurde in dessen Wohnung festgenommen, nach ersten Erkenntnissen kannte er sein Opfer offenbar. Zum Tatmotiv kann Klinge noch keine näheren Angaben machen.

Die Ermittler prüfen nun auch, ob der 57-Jährige für zwei weitere Attacken auf Senioren in Hannovers Norden infrage kommt. Bereits im November 2016 wurde eine 82-Jährige in ihrer Wohnung an der Hüttenstraße niedergeschlagen und liegt seitdem im Koma - ihr Zuhause liegt nur rund 600 Meter vom Prußweg entfernt. Ende Mai wiederum wurde ein 96-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt in dessen Wohnung an der Flemesstraße in Stöcken gefunden. "Wir prüfen weiterhin, ob die Taten zusammenhängen", sagt Oberstaatsanwalt Klinge. Die Nähe der Wohnungen sei laut Klinge „sehr auffällig“.

Die Hinweise aus der Bevölkerung sind nach Auskunft Klinges bisher eher dürftig ausgefallen. In Stöcken verteilte die Polizei sogar Flugblätter, um weitere Informationen zu bekommen. Zeugenhinweise werden weiterhin erbeten unter Telefon (05 11) 109 55 55.

Von Peer Hellerling

Bernd Haase 12.06.2017
09.06.2017