Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Sneakermesse „Mesh & Laces“ findet zum dritten Mal statt
Hannover Aus den Stadtteilen Sneakermesse „Mesh & Laces“ findet zum dritten Mal statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 16.05.2018
Luka-Jonas Heske (29) veranstaltet zum dritten Mal die Sneakermesse "Mesh and Laces". Quelle: privat
Hannover

 Ursprünglich hatte Sneakerliebhaber Luka-Jonas Heske die Idee, einen Turnschuhladen in Hannover zu eröffnen. Da aber die Kosten und das Risiko in der heutigen Zeit zu hoch gewesen wären, habe er sich für eine Sneakermesse entschieden. „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und wurde sehr gut angenommen“, zieht er sein Fazit. Genau deswegen veranstaltet Heske am Sonnabend, 16. Juni, die dritte Auflage seiner „Mesh and Laces“. In diesem Jahr gäbe es allerdings ziemlich viel neues, verspricht der gebürtige Hannoveraner, der jetzt in Berlin lebt. 

Die letzten zwei Messen fanden im Kulturzentrum Faust statt, diesmal hat sich der Sneakerexperte für das Hangar No.5, Völgerstraße 5, entschieden. „Die jetzige Lokation hat zwar nicht so viel Charme wie die Faust, hat aber angenehmere Bedingungen, überall Tageslicht und ist viel größer“, erklärt Heske den Ortswechsel. Die Entscheidung sei ihm schwer gefallen, sagt der 29-Jährige, der im Stadtteil Linden aufgewachsen ist und sehr viel mit diesen verbindet.

Veranstalter hoffen auf Tausende Besucher

1700 Besucher hat die letzte „Mesh and Laces“, das sind englischen Wörter für das Obermaterial eines Schuhs und für die Schnürsenkel, nach Linden gelockt. Dieses Jahr sollen es hoffentlich noch mehr werden. Für fünf Euro Eintritt können Besucher von 13 bis 19 Uhr stöbern und shoppen. Bekannte Sneakerläden wie Overkill aus Berlin, Glückstreter aus Bremen und Fussstolz aus Hannover, sowie private Verkäufer werden vor Ort sein. Insgesamt 65 Banketttische voller Sneaker, fast doppelt so viele wie in der Faust, werden aufgebaut. Außerdem gäbe es noch extra Bereiche für Kleidung, Caps und Kunst. „Mir ist immer wichtig, dass die Verkaufstische bunt gemischt sind, so dass für jeden etwas dabei ist“, erklärt Heske, der selbst rund 300 Sneaker besitzt. Die Veranstaltung sei für ihn ein Communitytreffen für Sneakerliebhaber egal welchen Alters. 

Sein Fokus liegt in diesem Jahr auf der Charity-Aktion „Sneaker´s Paradise“. Initiator Lex Machmachi verteilt mit ein paar Helfern Schuhe und Sachspenden an Bedürftige in Afrika. „Die machen das alles ehrenamtlich, zahlen die Reise selbst und sind halt auf Spenden angewiesen“, weiß Heske. Am 6. Mai fliegen sie nach Marokko und Algerien und verteilen dort die gespendeten Sachen. „Die Charity-Aktion liegt mir sehr am Herzen und ich finde es auf jeden Fall unterstützenswert“, bekräftigt Heske. Daher werde Lex Machmachi am 16. Juni nach Hannover kommen, und Sneakerspenden sammeln.

Food Trucks aus Hannover

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt: Die 300 Quadartmeter große Terrasse bietet Platz für ein paar Food Trucks, wo größtenteils auf hannöversche Anbieter gesetzt wird. The Harp und das Café Bohne beide aus Linden, die Gilde Brauerei, sowie Niemand Dry Gin werden die Besucher vor Ort verköstigen. Außerdem erwartet die Gäste ein großes Gewinnspiel. Für zwei Euro können Interessierte Lose vor Ort kaufen und Preise wie einen 150 Euro Gutschein von Glückstreter aus Bremen oder Reinigungs- und Pflegeprodukte der Marke Crep Protect gewinnen. „Zu dem Hauptpreis halte ich mich noch bedeckt“, äußert Heske. Eigene, mitgebrachte Sneaker können auch auf der „Mesh and Laces“ verkauft werden. Man könne bis zu fünf Paar an einem Tisch im Eingangsbereich abgeben. Pro Sneakerpaar werden dann fünf Euro Gebühren genommen. „Meine Leute kümmern sich an diesem Stand um den Verkauf von dem Schuhen“, verrät Heske.

Von Laura Ebeling

Hilfe für die, die sich nicht trauen, Hilfe zu suchen: Die Diakonie Niedersachsen startet mit Zypix-Film und Foto Hannover den Youtubekanal „Deine Suchtexperten“.

10.05.2018

Die Firma Exportverpackung Sehnde hat am Lohweg in Anderten mit einer neuen Halle zusätzliche Kapazitäten geschaffen. Am Standort sollen auch weitere Arbeitsplätze entstehen.

08.03.2018

Der SPD-Ortsverein Herrenhausen-Stöcken sieht angesichts drohender Fahrverbote in Innenstädten dringenden Bedarf für den Radschnellweg zwischen Hannover und Garbsen. Die Stadt tut vorerst nur wenig.

08.03.2018