Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Ihme-Zentrum: Stadt will Bauantrag genehmigen
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Ihme-Zentrum: Stadt will Bauantrag genehmigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.12.2017
Das Ihme Zentrum soll saniert werden. Quelle: Franson
Anzeige
Hannover

 Den Bauantrag, den der Investor des Ihme-Zentrums für die rund 10 Millionen Euro teure Sanierung der Fassade im August gestellt hat, will die Stadt in Kürze genehmigen. Nach HAZ-Informationen soll das Prozedere bis Mitte Februar abgeschlossen sein. Fortschritte gibt es auch bei den Planungen für den südlichen Bereich des Großkomplexes, der mit Fördergeld des Bundes und der Stadt für insgesamt 3 Millionen Euro umgebaut werden soll.  

Im März hatte das Bundesbauministerium das Ihme-Zenrum als „nationales Projekt des Städtebaus“ anerkannt und 2 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Mit dem Geld und einer weiteren Million von der Stadt soll der durch den Komplex verlaufende dunkle Gang in Höhe der Gartenallee bis zur Ida-Ahrenhold-Brücke umgebaut werden. Zudem sollen angrenzende Räume so hergerichtet werden, dass sie von  Stadtteilvereinen und nicht kommerziellen Institutionen genutzt werden können. 

Anzeige

Stadtsprecher Andreas Möser erklärte auf Anfrage, die erforderlichen Anträge habe die Stadt in Absprache mit dem Investor beim Bund eingereicht. Nun warte man auf die Genehmigung. Weil es sich um ein städtbauliches Projekt handelt, ist die Stadtverwaltung für das Förderverfahren zuständig.

Eine Machbarkeitsstudie für den Umbau im Süden soll bei der nächsten großen Eigentümerversammlung vorgestellt werden, die voraussichtlich Mitte Februar abgehalten wird. Bei dieser Sitzung sollen auch die dann aller Wahrscheinlichkeit nach genehmigten Fassadenpläne präsentiert werden. Einen Termin für einen Baubeginn gibt es noch nicht.

Eine Gruppe von Eigentümern hatte Sorge, dass der immer wieder verschobene Termin für die Versammlung ein Indiz für Verhandlungspropblem mt dem Investor sein könnte. Dem widerspricht Zentrums-Verwalter Torsten Jaskulski: „Es laufen konstruktive Gespräche, alle Seiten bewegen sich aufeinander zu.“ 

Für den Umbau des gesamten Ihme-Zentrums gibt es auch Pläne, aber bisher keine Konkretisierung bei der Umsetzung. Voraussetzung wären Gewerbemietverträge. Auch die Stadt will ihre Mietverträge verlängern, wenn Intown den Umbau vorantreibt – andernfalls will sie ausziehen. Intowns Deutschland-Chef hatte erklärt, 2022 solle der komplette Umbau beendet sein.

 

Von Juliane Kaune