Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Misburg Stadt will die BMX-Bahn sanieren
Hannover Aus den Stadtteilen Misburg Stadt will die BMX-Bahn sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 19.04.2016
Von Bernd Haase
Die BMX-Bahn ist wegen der Unfallgefahr seit Februar abgesperrt. Doch die Nutzer ignorieren die Bauzäune.
Die BMX-Bahn ist wegen der Unfallgefahr seit Februar abgesperrt. Doch die Nutzer ignorieren die Bauzäune. Quelle: Kutter
Anzeige
Misburg

Die Stadt will die gesperrte BMX-Bahn an der Seckbruchstraße in diesem Jahr sanieren und voraussichtlich im vierten Quartal des laufenden Jahres wieder freigeben. Das hat Jörg Schikowski vom derzeit noch für die einzige Radsport-Anlage ihrer Art in Hannover zuständigen Fachbereich Wirtschaft im Stadtbezirksrat Misburg-Anderten angekündigt. Wie viel das kosten wird, steht noch nicht fest.

Da nach Einschätzung der Verwaltung Unfallgefahr besteht, verwehren seit Anfang Februar Bauzäune und ein „Betreten verboten“-Schild den Zugang zur BMX-Bahn - jedenfalls theoretisch. Schikowski bestätigte Angaben einer Anwohnerin, wonach BMX-Fans den Bauzaun immer wieder aufbrechen und auch das Schild entfernen, um auf den Kurs zu gelangen. „Wir kontrollieren dort regelmäßig, können aber nicht ständig vor Ort sein“, erklärte er. Einen Vorschlag der SPD-Politikerin Rita Scholvin, das Betreten der Anlage auf eigene Gefahr wieder zu erlauben und dies mit einem entsprechenden Hinweis zu signalisieren, will das Rathaus nun prüfen.

In Sachen Zuständigkeit geht die Anlage nach Angaben der Verwaltung demnächst vom Fachbereich Wirtschaft zum Fachbereich Umwelt und Stadtgrün über. Der soll auch künftig für den ­Betrieb verantwortlich sein, kündigte Schikowski an. Derzeit begutachte ein Sportflächenplaner das Gelände, um die notwendigen Angaben für ein Sanierungskonzept und die entstehenden Kosten zu liefern. Danach müssten die eigentlichen Arbeiten ausgeschrieben werden.

Für die Instandsetzung sind bisher 40 000 Euro im Haushalt reserviert. Dass diese Summe ausreicht, bezweifelten Politiker im Bezirksrat. Sie verwiesen auf Schätzungen, die sich auf 70 000 Euro belaufen.

30.03.2016
Bernd Haase 30.03.2016
Bernd Haase 20.03.2016