Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte Stadt hat Zweifel am D-Linien-Konzept
Hannover Aus den Stadtteilen Mitte Stadt hat Zweifel am D-Linien-Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 14.01.2012
Von Mathias Klein
Soll die Stadtbahnlinie D mit Hochbahnsteigen versehen werden oder als Niederflurkonzept funktionieren, also quasi ebenerdig? Quelle: Steiner
Hannover

 Auf einer Bürgerversammlung im Regionshaus zeigte sich Hannovers oberster Planer, Stadtbaurat Uwe Bodemann, äußerst skeptisch gegenüber den jüngsten Schlussfolgerungen einer Expertengruppe, die die Hochbahnsteigvariante empfohlen hatte.

„Es ist endlich Zeit, eine Gesamtplanung vorzulegen“, sagte Bodemann. Beispielsweise sei von der Expertengruppe nicht untersucht worden, welche Auswirkungen auf den Straßenverkehr eine Verlegung der Stadtbahnhaltestelle am Steintor in Richtung Lange Laube habe. Die Region müsse jetzt mit der Stadt und mit den Kaufleuten in die Diskussion einsteigen.

Wie berichtet, hatten die Experten am Donnerstag den Verkehrspolitikern der Region erstmals ihre Beratungsergebnisse vorgelegt. Von dem sogenannten Niederflursystem wird dabei abgeraten – unter anderem aus Kostengründen. Eine Entscheidung soll noch in der ersten Jahreshälfte fallen.

Stadtbaurat Bodemann machte deutlich, dass die Stadtbahnpläne in der Debatte nicht isoliert betrachtet werden könnten. Wenn beispielsweise in der Kurt-Schumacher-Straße eigene Gleiskörper für die Stadtbahn gebaut werden sollten, würden andere Verkehrsteilnehmer an den Rand gedrängt. Ein eigenes Gleisbett für die Stadtbahn aber sei eine „antiquierte Stadtplanung“, betonte er. Deshalb sollte zwischen Clevertor und dem sogenannten Posttunnel am Hauptbahnhof darauf verzichtet werden.

Egal, ob Niederflurtechnik oder Hochbahnsteige, für den Posttunnel, den die Stadtbahn in Richtung Raschplatz passieren soll, müsse möglicherweise über andere Lösungen für die Autos nachgedacht werden, sagte Bodemann. Wegen der vielen Parkhäuser in diesem Bereich komme unter anderem ein System aus Einbahnstraßen in Betracht.

Bodemann war der Einzige auf dem Podium, der sich eindeutig zur Niederflurbahn bekannte. Selbst der Niederflurexperte Prof. Rainer Meyfahrt aus Kassel sagte, die Entscheidung in Hannover zugunsten der Hochflurtechnik sei vor einigen Jahren mit der Bestellung von 150 neuen Fahrzeugen für die Stadtbahn gefallen.

Der Vorstandsvorsitzende der Üstra, André Neiß, drängte am Freitag zu mehr Eile in der Debatte. „Ich würde mich freuen, wenn wir Tempo machen“, sagte er in der von HAZ-Redakteur Bernd Haase geleiteten Diskussion. Das wollten auch die Kunden seines Unternehmens, diese seien das Warten leid.

Gastgeber Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region, hielt sich am Freitag zurück. Bei einer Diskussion vor rund zwei Monaten hatte er jedoch das Niederflursystem klar abgelehnt.  Der Andrang am Freitagnachmittag war groß, mehr als 500 interessierte Bürger waren ins Regionshaus gekommen. Viele von ihnen nutzen die Gelegenheit für kurze Stellungnahmen und Fragen, ein eindeutiges Meinungsbild  war im Publikum aber nicht zu erkennen.

Mehr zum Thema

Niederflur oder Hochbahnsteige? Im Frühjahr entscheidet die Regionsversammlung darüber, wie die Stadtbahnstrecke der Linie 10 zwischen Ahlem und der Innenstadt in Zukunft aussehen soll. Beides ist machbar, doch beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Bernd Haase 14.01.2012
Aus der Stadt Stadtbahnlinien 10 und 17 - Niederflurbahn vor dem Aus

Dass künftig Stadtbahnen mit niedrigen Einstiegen über Hannovers Straßen rollen und Hochbahnsteige überflüssig machen, wird immer unwahrscheinlicher. Dem Vernehmen nach kommen die Berechnungen des von der Region eingesetzten Arbeitskreises zu dem Schluss, dass die Einführung der Niederflurtechnik auf Hannovers Gleisen zu teuer wird.

Andreas Schinkel 29.11.2011

Sollen die Stadtbahnlinien 10 und 17 künftig weiterhin oberirdisch durch die City fahren? Und sollen sie dann als Niederflurbahnen unterwegs sein? Stadtbaurat Uwe Bodemann hat zu diesen Fragen schnelle Entscheidungen gefordert.

Mathias Klein 03.11.2011

Seit Montag laufen die Bauarbeiten, um die Verkehrssicherheit am Friederikenplatz zu verbessern – am Mittwoch ist nun erneut eine Radfahrerin von einem Auto erfasst worden. Die 18-Jährige wollte gegen 15.30 Uhr die Einmündung der Karmarschstraße überqueren.

Vivien-Marie Drews 11.01.2012

Schon wieder ist der Problemtunnel Volgersweg in Teilen gesperrt: Die Stadt kämpft mit Wasserschäden in der Fußgänger- und Radfahrerunterführung unter der Berliner Allee. Im Bezirksrat Mitte kritisierten die Grünen, dass damit eine wichtige Radwegeverbindung zwischen Stadtzentrum und Oststadt unterbrochen sei.

Conrad von Meding 11.01.2012

Zwischen Raschplatz-Pavillon und der Cityring-Hochstraße plant die Stadt einen Modellversuch: Eine Mobiltoilette soll dort so installiert werden, dass sie vandalismussicher ist und in ihrer Erscheinung eher an ein Kunstwerk als einen Abort erinnert.

Conrad von Meding 11.01.2012