Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte „Das Miteinander steht im Mittelpunkt“
Hannover Aus den Stadtteilen Mitte „Das Miteinander steht im Mittelpunkt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 01.01.2015
Anzeige
Calenberger Neustadt

Gemeinsames Spielen mit Familie und Freunden ist eine gute Möglichkeit, Silvester und den Neujahrstag unterhaltsam zu gestalten. Der Stadt-Anzeiger hat sich vom Spielefachmann Volker Schäfer einige Tipps geben lassen. Schäfer ist im traditionsreichen Spielehaus „Idee und Spiel“ von Heinz Lehmann an der Calenberger Esplanade für den Bereich Spiele und Verkauf zuständig. Der 47-Jährige, der selbst gern spielt, hat langjährige Erfahrung und war beispielsweise für die Karl-Kübel-Stiftung für Kind und Familie sowie für Verlage tätig. Dabei hat er auch an verschiedenen Familienspielen mitgearbeitet und ein eigenes erfunden.

Wird zum Jahreswechsel noch viel im Familien- und Freundeskreis gespielt?

Ja, nicht nur zu Weihnachten, wenn die Familie über längere Zeit zusammenkommt, sondern auch an Silvester wird im Freundes- und Familienkreis sehr oft gemeinsam gespielt. Spielen hebt die Stimmung. Und es hat eine lange Tradition: Die ältesten gefundenen Spielegegenstände stammen aus Ägypten und sind über 5000 Jahre alt. Es handelt sich dabei um einen Vorläufer des heutigen Backgammon. Das Miteinander steht und stand schon immer im Mittelpunkt.

Was liegt heutzutage im Trend?

Noch heute sind Klassiker wie das 1910 erfundene „Mensch ärgere dich nicht“ beliebt und werden traditionell an die nächste Generation weitergegeben. Früher waren solche Würfellaufspiele gefragt, heute geht der Trend aber eher hin zu sogenannten kooperativen Spielen, bei denen man gemeinsam mit anderen Mitspielern gegen das Spiel spielt. Das einfache Konzept Würfeln und Figur bewegen ist heutzutage oft zu langweilig. Spiele, die den Spielern mehr Freiheit und verschiedenste Entscheidungsmöglichkeiten oder Dimensionen bieten, sind besonders gefragt - aber auch klassische Brettspiele, die moderne Elektronik wie Handy-Apps mit einbeziehen.

Was reizt die Leute denn am Spielen?

Die Menschen wollen herausgefordert, beschäftigt, ein kleines bisschen vom Alltag abgelenkt werden und dabei entspannen. Spielen verbindet. Die Leute möchten gemeinsam Spaß haben, gewinnen und eine Lösung für das Rätsel finden, das das Spiel aufwirft. Gewinnen macht letztendlich mehr Spaß, wenn es auf eigener Leistung durch Nachdenken oder Taktik beruht und nicht nur auf einem glücklichen Würfelwurf.

Was können Sie für Spiele empfehlen?

Das Würfelspiel „Heckmeck“ ist ein Spiel für die ganze Familie, bei dem Kinder gleichzeitig ein bisschen Rechnen und Taktik lernen. Das mit dem Sonderpreis 2009 ausgezeichnete „Gift Trap“ ist ein unterhaltsames Spiel mit dem Thema Geschenke. Das aktuelle Spiel des Jahres, „Camel Up“, ist ein lustiges Familienspiel rund um ein Kamelwettrennen. Lustige Partyspiele, bei denen zum Beispiel Begriffe erraten und mit witzigen Aktionen erklärt werden müssen, sind „Tabu“ und „Activity“ oder das Erwachsenenspiel „Privacy - Scharf wie Chili“, bei dem jeder Spieler anonym Fragen beantwortet und dann in der Runde geschätzt werden muss, wie viele Mitspieler die Frage mit Ja oder Nein beantwortet haben. Empfehlenswert sind auch das kooperative Kartenspiel „Hanabi“, das Weltraumspiel „Space Alert“ oder auch das Spiel „Nichts als Ärger“, eine Erweiterung des Klassikers „Mensch ärgere dich nicht“ mit lustigen Aktionsspielkarten. Da muss auch mal rückwärts gelaufen werden. Preislich liegen diese Spiele zwischen 6 und ungefähr 30 Euro.

Und welche Möglichkeiten gibt es, bei denen man kein Spiel kaufen muss?

Kostenlose Spiele, die man gut in einer Spielerunde machen kann, sind das Wissensspiel „Stadt, Land, Fluss“, das Begriff­ratespiel „Teekesselchen“, das Personenratespiel „Wer bin ich?“, „Schiffe Versenken“, das Wortkettenspiel oder auch Murmelspiele und die Bewegungsklassiker „Gummitwist“ und „Reise nach Jerusalem“. Lustig ist das Wichteln mit Würfeln, bei dem jeder ein Geschenk mitbringt und die Geschenke in der Runde weiterwandern, je nachdem welche Zahl gewürfelt wird. So darf beispielsweise bei einer vorher vereinbarten gewürfelten Augenzahl das Geschenk ausgepackt oder mit einer anderen Person getauscht werden, oder alle müssen ihre Geschenke linksherum weitergeben und so weiter.

Wie verbringen Sie selbst Silvester?

Mein Silvesterabend wird wie immer ein Spieleabend mit zehn bis 15 Bekannten sein. In geselliger Runde wird es Fondue und viele witzige Gesellschaftsspiele geben.

Interview: Jessica Poszwa

Gunnar Menkens 29.12.2014
Tobias Morchner 26.12.2014