Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mühlenberg Mühlenberger SV bekommt eine neue Sportstätte
Hannover Aus den Stadtteilen Mühlenberg Mühlenberger SV bekommt eine neue Sportstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 16.01.2017
Wird bald umgebaut: Das Bürogebäude am Rand des Sportgeländes soll für den MSV hergerichtet werden. Quelle: Marcel Schwarzenberger
Anzeige
Hannover

Neue Duschen und Sanitäranlagen - vor allem aber neue Räume für Sportgruppen sollen entstehen. Damit will der Verein eine ganze Reihe alter Probleme lösen. Den Umbau bekommt der MSV aber nicht komplett geschenkt. „Wir werden auch unseren Eigenanteil leisten“, sagt MSV-Vorsitzender Peter Hurtzig. Bis zu 40 000 Euro bringt der Club selbst auf.

Von der Stadt kommt ein Zuschuss in Höhe von 75 000 Euro; das hat der Bezirksrat Ricklingen in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die verbleibende Differenz wird vom Stadtsportbund mit einem weiteren Zuschuss gedeckelt. Der Bauantrag liegt bei der Stadt. Der MSV verhandelt zudem mit der Verwaltung noch über die endgültigen Besitzverhältnisse. Das Gebäude soll an den Verein gehen. Das Bauland selbst grenzt zwar unmittelbar an die Sportplätze des MSV, gehört aber derzeit noch der Stadt. „Wir wollen die Fläche in Erbpacht übernehmen“, sagt Hurtzig. Sobald alles geklärt ist, sollen auch die Umbauarbeiten starten. Der Verein hofft darauf, bis zu den Sommerferien fertig zu werden.

Anzeige

Der Umbau ist damit ein letztes Puzzlestück der millionenschweren Abriss- und Neubauvorhaben rund um die Integrierte Gesamtschule (IGS) Mühlenberg, die inzwischen Leonore-Goldschmidt-Schule heißt. Der Schulkomplex beherbergte seit Jahrzehnten neben der IGS auch Einrichtungen wie das Stadtteilzentrum Weiße Rose, die Stadtteilbibliothek, das Jugendzentrum sowie zwei städtische Dienststellen: den Kommunalen Seniorendienst (KSD) und die Jugend-, Familien- und Erziehungsberatung. Beide waren für die Dauer des Schulneubaus in dem 2013 errichteten Bürogebäude am Ossietzkyring untergebracht worden. Die Stadt hätte dafür auch vier Jahre lang Container anmieten können. Die Entscheidung fiel seinerzeit aber zugunsten des MSV. Wenn schon Geld in die Hand nehmen, dann für etwas Langfristiges. Bereits damals war klar, dass der Sportclub das Haus übernehmen soll.

Für den MSV bedeutet das neue Haus zunächst das Ende eines Dauerprovisoriums. Er nutze seit fast 40 Jahren ein veraltetes Gebäude, wo mehr schlecht als recht Duschen und Umkleiden eingerichtet seien, sagt Hurtzig. Der Neubau soll diese Situation schlagartig verbessern. Er wird auch Platz für Gymnastikgruppen und andere Sportarten bieten, die nicht gut im Freien betrieben werden können. Das entlastet an anderer Stelle: Seitdem die drei alten IGS-Sporthallen abgerissen und durch nur zwei Hallen ersetzt wurden, fehlt es den benachbarten Vereinen an Hallenflächen. Auch ein Ausweichen zur Grundschule Mühlenberg ist nur bedingt möglich: Die Grundschule wächst und braucht ihre Hallen für die eigenen Schüler. „Wir haben dort weniger Hallenzeit“, berichtet Hurtzig. Zumindest für einige MSV-Sportgruppen wird das neue Gebäude in absehbarer Zeit Verbesserungen bringen.

Von Marcel Schwarzenberger

Gunnar Menkens 14.01.2017
Tobias Morchner 04.12.2016
Anzeige