Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Abschiedsfest für den Herrenhäuser Bunker
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Abschiedsfest für den Herrenhäuser Bunker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 17.09.2014
Von Bärbel Hilbig
Lange prägte der Weltkriegsbunker das Stadtbild am Herrenhäuser Markt. Bald weicht der Koloss Neubauten ähnlich denen, die an seiner Flanke bereits entstanden sind. Quelle: WGH
Anzeige
Hannover

Sang- und klanglos verschwindet ein solch massives Bauwerk nie. Doch damit die Nachbarn beim Abriss des Weltkriegsbunkers am Herrenhäuser Markt nicht nur die unangenehmen Begleiterscheinungen wie Lärm und Staub erleben, veranstaltet die Wohnungs-Genossenschaft Herrenhausen (WGH) vorher ein Abschiedsfest mit Musik und Kunstaktionen.

Am Freitag, 19. September, wird der fast siebzig Jahre alte Bunker mit einem Straßenfest im Bereich Münterstraße und Herrenhäuser Straße verabschiedet, bevor im Oktober der Rückbau beginnt. Die WGH präsentiert von 13 bis 18 Uhr einen bunten Programmmix, zu dem die Coverband Sunrise und die Sängerin Juliana Mensah beitragen. Gedenksteine aus Bunkerrückständen, die zuvor von den Graffitikünstlern Patrik Wolters und Kevin Lasner besprüht wurden, werden für einen karitativen Zweck verkauft. Während der Party gestalten die beiden Künstler zudem einen Bereich des Bunkers. Zwischen den Auftritten der Band können die Partygäste die schönsten Abschiedslieder der vergangenen Jahrzehnte per Stimmzettel wählen. Unter den Teilnehmern werden Preise verlost.

Anzeige

Auch nach dem Fest und dem Abbruch will die WGH an die historische Bedeutung des Bunkers erinnern. Deshalb hat das Unternehmen den hannoverschen Steinbildhauer Damjen Lajic beauftragt, aus Betonresten zwei Sitzbänke zu gestalten. So soll aus dem Originalbeton der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in Verbindung mit Eichenholz etwas Neues entstehen.

Die WGH, die bereits einen Teil des Herrenhäuser Marktes neu bebaut hat, hatte sich gegenüber der Stadt zum Abriss des Bunkers verpflichtet. 1,5 Millionen Euro werden von dem Unternehmen dafür veranschlagt. Ab Sommer 2015 soll an der Stelle ein vier- bis fünfstöckiges Gebäude entstehen, das voraussichtlich 2017 bezugsfertig ist. Im Verbund mit den bereits 2013 fertiggestellten Gebäuden des Forums am Markt bildet der Neubau dann Herrenhausens „Neue Mitte“.

Bei der Demontage des Bunkers wird die Spezialfirma A&S zuerst die Innenwände und die Decke, später die Außenwände und die Bodenplatte abtragen. Mittels diamantenbesetzter Stahlseile zerschneiden die Arbeiter die Betonblöcke. Eine Wasserkühlung bindet gleichzeitig Schmutz und Staub. Aus Lärmschutzgründen werden die Einzelteile dann außerhalb der Baustelle zerkleinert.

Ab 1. Oktober informiert die WGH über das aktuelle Geschehen auf der Baustelle: rund um die Uhr unter www.neuen-mitte-herrenhausen.de sowie im Infocenter Herrenhäuser Straße 80 montags bis donnerstags von 15 bis 18 Uhr.sowie freitags von 9 bis 12 Uhr.

22.09.2014
Nord 40-Jährigen als Salafist beschimpft - Polizei sucht Schläger mit Phantombild
15.09.2014
Anzeige