Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Baukran wird untersucht
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Baukran wird untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 03.11.2011
Von Vivien-Marie Drews
Bergung nach dem Kranunfall am Dienstag. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

„Der Experte soll überprüfen, ob alle Sicherheitsmechanismen funktionstüchtig waren und alle vorgeschriebenen Arbeitsabläufe eingehalten wurden“, sagte der zuständige Sachbearbeiter am Mittwoch.

Ein 42 Jahre alter Monteur war am Dienstag in der Nordstadt tödlich verunglückt. Der Mitarbeiter einer Baufirma hatte am Morgen gemeinsam mit mehreren Kollegen vor dem Mohrmann-Haus im Herrenhäuser Kirchweg damit begonnen, einen etwa 20 Meter hohen Baukran abzubauen. Als die Mechanik aus unbekannter Ursache klemmte, kletterte der Mann in die Höhe, um nach dem Fehler zu forschen. Plötzlich klappten Teile des schweren Gestänges ein; der Monteur wurde eingeklemmt und tödlich verletzt.

Der Baukran gehört einer Firma aus Rinteln im Landkreis Schaumburg. Die Kriminalpolizei hat das Gerät sichergestellt, es soll bereits in den kommenden Tagen von dem beauftragten Sachverständigen begutachtet werden. Die Feuerwehr hatte die Bergung des Leichnams am Dienstag mehr als eine Stunde lang vorbereiten müssen. Mithilfe eines Kranwagens und speziell ausgebildeter Höhenretter gelang es schließlich, den Verstorbenen aus dem Krangerüst zu befreien.

Eine 25-jährige Opelfahrerin ist am Montagabend an der Hanastraße mit einem 23-jährigen Nissanfahrer zusammengestoßen, wie die Polizei am Mittwoch berichtet. Es entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

02.11.2011

Ein 42-jähriger Monteur ist am Dienstagmorgen in der Nordstadt im Gerüst eines Baukrans eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann den Kran gemeinsam mit einem Kollegen abbauen wollen.

Vivien-Marie Drews 01.11.2011
Nord Grundsteinlegung für den ZfH-Erweiterungsbau - Uni-Sportler bekommen mehr Platz

Mountainbiker, Boxer, Tänzer und Judokämpfer – bei der Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau des Zentrums für Hochschulsport (ZfH) bildeten die künftigen Nutzer die passende Kulisse. Bis sie in dem neuen Komplex Sport treiben können, wird noch etwas Zeit vergehen: In einem Jahr soll das 10,2 Millionen Euro teure Projekt bezugsfertig sein.

Juliane Kaune 28.10.2011