Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Das Schokoladenparadies
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Das Schokoladenparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 24.12.2014
Schokoladen-Tasting in Hainholz.
Hannover

Hainholz. „Sehr rauchig, fast torfig könnte man sagen. Auf jeden Fall sehr charakterstark.“ Den Teilnehmern der Schokoladenverkostung fällt es nicht leicht, die Claudio Corallo Nummer 75 zu beschreiben. Zu vielfältig sind die Reize, die das edle, tiefschwarze Stückchen Schokolade auf der Zunge bietet. Also noch einmal den Mund mit einem Schluck klarem Wasser ausgespült und ein Stückchen von dem bereitgestellten Rosmarin-Knäckebrot abgebissen.

Das neutralisiert den Geschmack und bereitet die Sinne auf die nächste Probe vor, die Schokoladenexpertin Michaela Schupp bereits in mundgerechte Häppchen bricht. Im Warenlager ihres Schokoladenversandhandels Chocolats de Luxe führt sie Schokoliebhaber im Helmkehof in Hainholz in die Geheimnisse des schwarzbraunen Goldes ein.

„Die hier schmeckt wie eine Herrenschokolade“, freut sich Verkostungsgast Joachim Sander. Gemeinsam mit fünf weiteren Teilnehmern sitzt er an einem massiven, langen Holztisch. Darauf stehen Wasserkaraffen und kleine dekorative Glasschälchen mit zerbrochener Schokolade. Getrocknete Kakaobohnen als Dekoration und Kerzen schaffen das passende Ambiente. Im Wandregal lagern hochwertige Spirituosen und Weine. „Schokolade, Whisky und Wein haben sehr viel gemeinsam“, findet Schokoladenexpertin Schupp. Deshalb bietet sie im Helmkehof auch kombinierte Verköstigungen an. Bevor eine Schokolade probiert wird, schnuppern die Gäste intensiv an dem kleinen Brocken, bevor sie vorsichtig ein Stückchen abbeißen. Zu jeder Probe machen sie sich anschließend Notizen auf einem Zettel.

Seit drei Jahren befindet sich Michaela Schupps Schokoladenhandel in einem geräumigen Loft des sanierten Fabrikgebäudes Helm- kehof. Von hier aus verschickt sie rund Tausend verschiedene Schokoladensorten von 50 Herstellern aus 17 Ländern in die ganze Welt. Bei den Verköstigungen öffnet sie ihre Schokoladen-Schatzkammer für kleine Gruppen, Vereine oder Betriebsausflügler. Die dürfen sich dann im 16 Grad kalten Kühlraum umsehen und die exklusiven Täfelchen herauspicken, die sie gerne probieren möchten.

Eigentlich wollte Michaela Schupp Sommelière werden, also Weinexpertin. Doch dann kam die süße Versuchung über sie. „Als ich in New York in einem Hotel an der Rezeption gearbeitet habe, habe ich ständig die kleinen Schokolädchen gefuttert, die dort auslagen“, erinnert sich die 51-Jährige lächelnd. Es folgte ein kurzes Zwischenspiel als Chocolatière. „Ich versuchte damals selbst, gesunde Schokolade herzustellen, aber die schmeckte nicht“, verrät sie. Daraufhin beschloss Schupp, das Schokoladenmachen anderen zu überlassen und lieber deren hochwertige Erzeugnisse zu verkaufen.

Inzwischen ist sie eine renommierte Expertin und sogar Jurymitglied des Wettbewerbs International Chocolate Awards. Den Wettbewerb für Deutschland hatte sie im Mai sogar nach Hannover in den Helmkehof geholt. Dabei wurde auch gleich eine lokale Spezialität ausgezeichnet: Eine mit Lüttje Lage gefüllte dunkle Schokolade der Firma Clement Chococult ist seither einer der Renner in Schupps Sortiment.

„Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Schokolade normalerweise in Form von Schokoriegeln konsumiere“, verrät Verkostungsgast Sander. Jetzt will er Sorten mit hohem Kakaoanteil probieren. Im Laufe des Abends tastet sich die Gruppe langsam an die 100-Prozent-Marke heran. Die Testesser beginnen mit einer 35-prozentigen Gewürzschokolade aus dem belgischen Schokoladenhaus Dolfin. Die luxuriöse Verpackung sieht so ähnlich aus wie eine Tabakschachtel. Schupp fragt in die Runde, woran sie der Geruch erinnert. „An Speisen in einem indischen Restaurant“, beschreibt eine Teilnehmerin. Einige Milchschokoladen später nähert sich die Gruppe langsam dem reinen Aroma, den Hundertprozentigen. „Ich bin Purist, was den Geschmack angeht“, schwärmt Schupp. Die Teilnehmer sind noch skeptisch. Mit hochprozentigen Schokoladen aus dem Supermarkt haben sie keine guten Erfahrungen gemacht. „Alles über 70 Prozent kam mir bisher vor wie eine Mischung aus Staub und Bitterstoffen“, scherzt Schokoriegel-Fan Sander.

Nach spannenden Exkursen über Anbau, Herstellung und Handel zerbricht Schupp endlich eine Schokolade, die ausschließlich aus der Kakaomasse einer in Venezuela angebauten edlen Forastero-Bohne besteht. Ohne Milch und Fettzusatz ist sie ungewöhnlich hart und knackt beim Abbeißen. Eine kurze Weile ist es still in der Runde. Dann schauen sich die Teilnehmer erstaunt an. „Sauer, aber nicht unangenehm“, fällt das erste Urteil noch etwas nüchtern aus. „Das ist eine ganz andere Welt, in der wir uns hier bewegen“, betont Schupp. Gemeinsam versuchen die Teilnehmer, die Geschmacksnuancen zu bestimmen. „Es hat etwas von Banane“, findet ein Gast.

Am Ende des Abends scheinen die Teilnehmer mit einer neuen Leidenschaft infiziert zu sein. Schokolade mit einem 50-prozentigen Kakaoanteil? Die erscheint ihnen allen nun „quietschsüß“, wie Schupp es zusammenfassend ausdrückt. Und selbst Schokoriegel-Fan Sander hat sich von der neuen Herbheit überzeugen lassen.

Die Schokoladenverkostung bietet das Unternehmen Chocolats de Luxe nachmittags oder abends an - nach Wahl auch in Kombination mit Whisky und Wein (19,95 bis 39,95 Euro pro Person). Anmeldungen dafür sind möglich unter Telefon 78 09 43 70 oder im Internet auf www.chocolats-de-luxe.de.

Zwei Unbekannte haben am Goetheplatz einen 16-jährigen Jugendlichen mit einem Messer angegriffen. Der Junge erlitt Schnittwunden und Prellungen im Gesicht. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall und den Tätern geben können.

23.12.2014
Nord Autoverwertung - Na Schrott sei Dank

Im Carcenter Hannover werden jeden Monat bis zu 100 Autos aus dem Verkehr gezogen – ein Blick hinter die Kulissen des Autoverwerters verrät allerdings, dass nicht alle Schrottautos eine rostige Zukunft haben.

25.12.2014

Schwerer Unfall in Hannover-Vinnhorst: Eine Radfahrerin ist am Montagvormittag von einem Lastwagen erfasst und überrollt worden. Die Frau kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

22.12.2014