Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Feuerwehr fängt Rehbock im Wohngebiet
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Feuerwehr fängt Rehbock im Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 07.11.2012
Von Vivien-Marie Drews
Geschnappt: Ein Feuerwehrmann hat das Reh ergriffen. Quelle: Elsner
Hannover

Mit einem Satz über den Zaun war der Rehbock auf das Grundstück gelangt. Die Bewohner des Hauses riefen zunächst die Polizei, kurze Zeit später rückten auch die speziell ausgebildeten Tierretter der Feuerwehr Hannover in dem Wohngebiet an. Zu diesem Zeitpunkt war der Rehbock bereits sichtlich nervös. Offenbar hatte das Tier das Gefühl, in eine Falle geraten zu sein. Mit großen Sätzen sprang es durch den Garten, um einen Ausweg zu finden, stieß dabei aber an allen Seiten des Grundstücks auf Hindernisse und verletzte sich leicht.

Ein orientierungsloser Rehbock hat sich am Mittwoch in den Garten eines Einfamilienhauses im Stadtteil Vahrenheide verlaufen. Anwohner entdeckten das Tier am Nachmittag auf dem Grundstück in der Dresdener Straße.

Ein erster Versuch, das Tier zu packen, schlug fehl. Erst im zweiten Anlauf gelang es einem Feuerwehrmann, den Rehbock in eine Ecke zu drängen und vorsichtig nach seinem Kopf zu greifen. In einem Transportbehälter brachten die Tierretter den Rehbock - vermutlich handelt es sich um einen Jährling - anschließend in die Tierärztliche Hochschule Hannover. Vieles spricht dafür, dass der Rehbock in den Waldgebieten nördlich der A2 in Höhe Bothfeld beheimatet ist. Offenbar überquerte das Tier zunächst den Truppenübungsplatz an der Kugelfangtrift und verirrte sich anschließend immer weiter ins Wohngebiet.

Der Brand in einer Kleingartenkolonie in Vahrenheide hat am Montagnachmittag einen Schaden von 15.000 Euro hinterlassen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

06.11.2012

Eine 45 Jahre alte Frau ist am Dienstagmorgen in der Nordstadt ausgeraubt worden. Dabei schlug ihr der Täter mehrmals ins Gesicht.

06.11.2012

Ein 70-jähriger Mann, der im Streit um korrektes Verhalten im Straßenverkehr auf einen Radfahrer eingestochen hat, darf vorerst auf freiem Fuß bleiben. Nach Angaben der Polizei besteht kein Anlass, den Mann in Untersuchungshaft zu bringen.

Vivien-Marie Drews 06.11.2012