Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord „Firekidz“ lindern Nachwuchsnot der Feuerwehr
Hannover Aus den Stadtteilen Nord „Firekidz“ lindern Nachwuchsnot der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 12.05.2011
Fasziniert die Kinder: Mitglieder der Jugendfeuerwehr zeigen den Jüngeren eine Löschübung.a Quelle: Zottl

Luca-Sandro schaut sehnsüchtig auf die Feuerwehrspritze, die zwei Jungen der Jugendfeuerwehr Vinnhorst in den Händen halten. „Ich wollte auch in die Jugendfeuerwehr, aber die ist ja erst ab zehn“, klagt der Siebenjährige. Doch seit vergangenem Donnerstag kann sich der kleine Vinnhorster trösten – als eines der ersten Kinder hat er sich bei den „Vinnhorster Firekidz“ angemeldet, der neuen Kindergruppe der Ortsfeuerwehr. Zwischen 40 und 50 Kinder sowie ihre Eltern waren der Einladung der Aktiven zur Eröffnungsfeier am Feuerwehrhaus gefolgt. 18 von ihnen füllten an diesem Tag ein Anmeldeformular aus.

„Die Formulare wurden uns fast aus der Hand gerissen“, berichtet Feuerwehrfrau Valentina Fauser. Die gelernte Erzieherin wird die neue Gruppe gemeinsam mit drei Kollegen betreuen. Nach den Stadtteilen Anderten, Badenstedt, Davenstedt, Limmer, Stöcken, Wülferode und zuletzt Kirchrode versuchen nun auch die Vinnhorster Ehrenamtlichen, dem Nachwuchsmangel mit einer Kindergruppe vorzubeugen. „Das Interesse der Kinder an der Feuerwehr entwickelt sich schon früh. Aber bis sie dann zehn Jahre alt sind und in die Jugendfeuerwehr dürfen, hat sich das Interesse häufig gewandelt. Dann haben wir sie verloren“, sagt Ortsbrandmeister Peter Libera.

Noch sei die Jugendfeuerwehr Vinnhorst mit durchschnittlich 16 bis 18 Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 16 Jahren konstant gut aufgestellt. Im vergangenen Jahr wechselten vier Jugendliche in die aktive Wehr, 2011 werden es zwei sein. Mit 48 Aktiven sei die Ortsfeuerwehr Vinnhorst eine von nur noch wenigen Wehren der Landeshauptstadt, die in der Lage seien, eine 24-stündige Einsatzbereitschaft anzubieten. Trotzdem zeichne sich ab, dass etliche Aktive aus beruflichen Gründen nicht länger Einsätze am Tag übernehmen könnten; die Toleranz der Arbeitgeber nehme ab. „Tagsüber können wir nie in voller Stärke da sein“, sagt Libera. In den Firekidz sehen die Vinnhorster Feuerwehrleute eine gute Chance, den Nachwuchs schon früh zu binden. „Unsere Treffen werden nur alle drei Wochen stattfinden. Da ist dann auch noch Platz für andere Aktivitäten“, erläutert Fauser.

Eine Uniform tragen oder Brände löschen werden die Sechs- bis Neunjährigen allerdings nicht. Die Mädchen und Jungen sollen vornehmlich spielen und basteln – und dabei auf kindgerechte Art und Weise Regeln des Brandschutzes, Erste Hilfe und Verkehrserziehung kennenlernen. Damit sie sich zur Feuerwehr zugehörig fühlen, bekommen sie Poloshirts mit „Vinnhorster Firekidz“-Aufdruck. Das neue Angebot kam am Donnerstag nicht nur bei den Kindern gut an. „Ich finde, das ist eine ganz tolle Sache“, sagt Mutter Anja Böltau. „Gerade kleine Jungs sind so begeisterungsfähig. Meiner wollte schon zur Feuerwehr, seitdem er sprechen kann.“ Doch eigentlich ist Cedric mit seinen fünfeinhalb Jahren noch zu jung für die Firekidz. Libera winkt ab. „Ein wenig Spielraum haben wir“, sagt er. Nun darf Cedric als Gast mitmachen – und bald gehört er auch offiziell dazu.

Die Gruppe trifft sich zum ersten Mal am Donnerstag, 26. Mai, um 16.30 Uhr im Feuerwehrhaus am Fischteichweg 3. Die Gruppengröße wird auf 30 Kinder begrenzt. Wer sich noch anmelden möchte, erreicht Valentina Fauser unter Telefon 70 03 25 37 sowie Peter Libera unter Telefon 78 90 23.

Petra Zottl

Die Entdeckung eines alten Wandbilds des Malers und Grafikers Wilhelm Beuermann hat die Sanierungsarbeiten an der Lutherschulen-Sporthalle ins Stocken gebracht. Die Stadt prüft, ob das Bild erhalten werden kann.

12.05.2011

Beim Spendenschullauf am 19. Mai rennen Kinder für den guten Zweck: Von 9 bis 12 Uhr geht es rund um den Stadtteilbauernhof in Hannover-Sahlkamp.

Kristian Teetz 12.05.2011

Im Prozess gegen die beiden jungen Männer, die im Januar einen Supermarkt in Hannover-Vahrenwald überfallen und einen Mitarbeiter fast getötet hatten, fordert die Staatsanwältin hohe Haftstrafen.

Sonja Fröhlich 11.05.2011