Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord IGS Bünssingweg eröffnet Escaperaum
Hannover Aus den Stadtteilen Nord IGS Bünssingweg eröffnet Escaperaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.07.2018
Noch mal entwischt: Lena (13) öffnet nach einem gelöstem Rätsel das Schloss einer Kiste. Quelle: Foto: Ebeling
Hainholz

Leicht panisch versucht Jujin mit verschiedenen Zahlenkombinationen das Schloss zu öffnen. „Wir wollen weiter machen, wir brauchen mehr Zeit!“, ruft der 14-Jährige. Noch fünf Minuten, bis die sechs Achtklässler an einer Gasvergiftung sterben würden. Sie sind durch einen bösen Lehrer in einen Klassenraum eingeschlossen worden, der sie foltern möchte. Diese Geschichte ist natürlich nicht wahr. 40 Schüler der fünften bis neunten Klasse der Integrierten Gesamtschule (IGS) Büssingweg haben sich die Handlung für ihren Escape Room ausgedacht. Mithilfe von vier Lehrern im Rahmen einer bunten Woche entwickelten sie dafür Rätsel, die innerhalb von 45 Minuten als Gruppe gelöst werden müssen, um das Spiel zu meistern. Sie brauchen einen sechsstelligen Code, um den Tresor zu öffnen und sich somit ins Freie zu retten.

„Es war mal was Neues“

„Es war sehr interessant und mal was Neues“, findet die 14-jährige Egzona. Da stimmt ihr ihre Spielpartnerin Lena zu. Es habe Spaß gemacht, auch wenn manche Rätsel recht kompliziert waren, ergänzt die 13-Jährige. Lehrer Oliver Korn hatte die Idee für den Escape Room. Er gab zu: „Ein Rätsel mussten wir schon rausnehmen, weil es niemand lösen konnte.“ Trotzdem würde der Raum den Schülern viel Spaß machen. „Wir hatten bedenken, einen passenden Raum zu finden und den Escape Room innerhalb einer Woche fertig zu stellen“, berichtete Beate Rautschka, ebenfalls Lehrerin an der IGS.

Viele Schulfächer in den Rätseln

Physik, Mathe oder Deutsch – Es sind viele verschiedene Schulfächer in den Rätseln des Escape Rooms vertreten. „Das ist besonderes erfreulich“, erzählte Korn. Es mache Spaß, den Kindern dabei zuzusehen, wie sie die Rätsel lösen, ergänzt er. Dabei müsse die Gruppe logisch denken und vor allem zusammenarbeiten. Auch den Escape Room zu erschaffen, habe sehr viel Spaß gemacht, erinnert sich Hanna: „Es war toll Rätsel zu erfinden, die andere lösen müssen.“ Ihre Freundin Heli und sie hätten sich eine Aufgabe ausgedacht, die wie ein Puzzle aufgebaut ist. Wenn man es umdrehe, verbirgt such dahinter eine Zahl für den Tresor.

Beate Rautschka will das Konzept noch ein wenig ausarbeiten und den Escape Room weiterführen. „Wir wollen mit anderen Schulen und dem Freizeitheim Vahrenwald zusammenarbeiten“, plant sie für die Zukunft.

Von Laura Ebeling und Nele Kolf

Die ehemalige Bodendeponie Struthofs Kamp wird seit 2016 der Natur überlassen, wodurch sich diverse Insekten- und Pflanzenarten niederlassen konnten. Bei einer Führung konnten Besucher die Vielfalt des Grundstücks entdecken.

25.07.2018

Tapezieren und tischlern im Kulturtreff Hainholz: Schon zum 15. Mal finden die vielfältigen Aktionen in den Sommerferien im Treff statt. Für jede absolvierte Aufgabe bekommen die Schüler einen Stempel.

24.07.2018

Im Sanierungsgebiet in Stöcken legen von nun an Bürger auf den Beeten rund um Straßenbäume Hand an. Das Projekt des Quartiersmanagements soll weiter wachsen. Es gibt noch freie Baumscheiben für Interessierte.

24.07.2018