Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Seit Jahren nicht nutzbar: Stadt will Holzterrasse an Schule reparieren
Hannover Aus den Stadtteilen Nord

Hannover-Vahrenheide: Holzterrasse der Fridtjof-Nansen-Schule ist seit Jahren gesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 24.07.2019
Seit 2012 gibt es die Holzterrasse an der Fridtjof-Nansen-Schule – und seitdem wird sie auch repariert. Quelle: Christian Behrens/Archiv
Vahrenheide

Es war 2012, als eine Terrasse mit einem Holzdielenbelag für die Fridtjof-Nansen-Schule in Vahrenheide errichtet wurde – doch diese bereitete der Schule bereits kurz nach der Eröffnung Probleme. Instabile und gebrochene Holzbohlen stellen eine erhebliche Unfallgefahr für die Grundschüler da. In den vergangenen Jahren wurde die Terrasse von der Stadt immer wieder stellenweise repariert – und trotzdem war sie jahrelang nicht für die Schüler nutzbar. In der jüngsten Sitzung des Stadtbezirksrats Bothfeld-Vahrenheide kam das Thema erneut auf den Tisch: Die SPD-Fraktion hakte bei der Verwaltung wegen der immer noch gesperrten Holzterrasse nach.

„Eine Sanierung 2019 wurde seitens der Verwaltung fest zugesagt. Eine Terminierung steht jedoch noch immer aus“, sagte Kirstin Heitmann (SPD). Die Nutzung einer Terrasse sei besonders in den Sommermonaten eine Bereicherung für Schüler und Lehrkräfte.

Stadt prüft anderen Bodenbelag

Laut Stadtverwaltung laufen die Planungen für die Erneuerung des Terrassenbelags derzeit. „Da sich die Holzterrasse mit Thermoholz als leider nicht nachhaltig herausstellte, erfolgt derzeit die technische Prüfung alternativer Beläge, welche einerseits den denkmalrechtlichen Belangen sowie den örtlichen Begebenheiten entsprechen. Die alternative Ausführung wird im Anschluss mit der Schulleitung abgestimmt“, berichtete Bezirksratsbetreuer Dietmar Krebs. Bis zur Realisierung werde die Verwaltung die schadhaften Stellen für den Übergang bis möglichst Ende der Sommerferien beheben, teilte Krebs mit.

Die Fridtjof-Nansen-Schule soll bis Ende der Sommerferien wieder eine intakte Terrasse haben. Quelle: Laura Ebeling

Diese Antworten der Verwaltung ernteten viel Kritik im Bezirksrat. „Der Schule wurde zugesichert, dass die Terrasse bis Anfang der Sommerferien in Stand gesetzt wird. Was hat die Verwaltung bislang gemacht?“, ärgerte sich die Fraktionsvorsitzende Claudia Heinrich (SPD). 2012 wurde die Terrasse nach der Sanierung der Schule und dem Ausbau für die Ganztagsbetreuung errichtet, allerdings mussten danach laut Dennis Dix, Pressesprecher der Stadt Hannover, bis Herbst 2015 wiederholt Reparaturarbeiten am schadhaften Terrassenbelag durchgeführt werden.

2016 falsche Fläche erneuert

Im Jahr 2016 wollte die Stadt die marode Außenterrasse in der Leipziger Straße 38 wiederholt sanieren – irrtümlicherweise wurde damals das frei stehende Forum im Bereich der Sporthalle erneuert. Dieses sei ebenfalls marode gewesen, denn dem zuständigen Fachbereich fiel die Verwechslung zunächst gar nicht auf. Erst als sich der Hausmeister der Fridtjof-Nansen-Schule erneut bei der Stadt meldete, nahm diese die richtige Terrasse ins Visier – es wurden aber wiederholt nur Teilstücke repartiert.

Bis vor den Sommerferien war die Terrasse nun wieder gesperrt. „Das ist einfach nur unmöglich“, sagte Jutta Barth (CDU).

Mehr zum Thema:

Hier nutzt die Stadt die Ferien zur Schulsanierung

Hannover investiert Hunderte Millionen Euro in Kitas und Schulen

Baustellen: Was läuft schief in Hannovers Schulen?

Niedersachsen: Vier von fünf Schultoiletten haben Hygienemängel

Niedersachsen: 1671 Schultoiletten müssen saniert werden

Von Laura Ebeling

„Da versagt der Rechtsstaat“, sagt Schiedsmann Robert Schmidt: Eine Vinnhorsterin lässt ihr Reihenhaus vermüllen, Ratten und Unrat prägen das Grundstück. Etliche Behörden sind eingeschaltet – doch eine Lösung ist nicht in Sicht.

29.06.2019

Erfolg für die Anwohner im Norden Hannovers: Das Unternehmen Befesa will stinkende Ammoniakdämpfe künftig verhindern. Jahrelang hatte es Beschwerden gegeben.

24.06.2019

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert eine getrennte Ampelschaltung für Auto- und Radfahrer an der Kreuzung Vahrenwalder Straße/Industrieweg. Dort starb vor einem Jahr ein Kind. Die Stadt sieht keinen Veränderungsbedarf.

12.06.2019