Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Kita in Vahrenwald wird nicht gebaut: 216 Kindergartenplätze fehlen
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Kita in Vahrenwald wird nicht gebaut: 216 Kindergartenplätze fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 24.02.2011

Der Bezirksrat Vahrenwald-List sorgt sich um die Kinderbetreuung im Stadtbezirk. Dort müssten in den nächsten zwei Jahren noch 216 Betreuungsplätze geschaffen werden, um die im städtischen Kindertagesstättenbericht 2010 genannte Mindestzahl von rund 760 Plätzen zu erreichen. Das könnte schwierig werden: Ein Neubauprojekt an der Vahrenwalder Rotermundstraße etwa sollte auch eine Kita umfassen. „Aber dieser Kindergarten ist dort gar nicht mehr geplant“, sagte Wilfried Lorenz (CDU) in der jüngsten Bezirksratssitzung.

Voraussichtlich ab Mai entsteht an der Rotermundstraße ein Pflegezentrum für Senioren. Wie berichtet, gehört zum Komplex auch ein gesonderter Pflegebereich für stark übergewichtige Menschen. Rund 8,6 Millionen Euro sollen investiert werden; die Eröffnung ist für 2012 vorgesehen. Vor gut zwei Jahren wurde das Projekt auch dem Bezirksrat vorgestellt. Damals gehörten zum Bauprogramm noch Arztpraxen und eine Kita mit drei Gruppen. Dafür hatte die Stadt auch eine Baugenehmigung erteilt. Der Bauträger, die Hamelner Firma Kontur Bau Vision, hat aber inzwischen einen neuen Betreiber des Pflegeheims als Partner gefunden – die Goslarer Gesellschaft für soziale Aufgaben (GesA). Beide Unternehmen sind auch Partner bei einer Seniorenresidenz in der List, die gerade entsteht (der Stadt-Anzeiger berichtete).

Im Januar reichte Kontur Bau Vision einen neuen Bauantrag bei der Stadt ein. „Der beinhaltet keine Kita und keine Arztpraxen mehr, sondern lediglich den Bau eines Altenheims“, sagte Stadtplaner Karl Schuchert. GesA-Geschäftsführer Kenneth Woods begründet die neuen Pläne mit einem veränderten Konzept. Ursprünglich sollte der Komplex größer gebaut werden und unter anderem bis zu 130 Senioren Platz bieten. Nun sollen es lediglich gut 100 Plätze sein. „Damit sind wir ausgelastet“, betonte Woods auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers. Zwar würden Seniorenzentrum und Kindergarten prinzipiell gut zusammenpassen. Aber die Dimensionen des Neubaus werden nun bescheidener; für eine Kita reicht es nicht. Zudem habe der ursprüngliche Plan für den Kita-Betreiber lediglich einen Pachtvertrag für zehn Jahre vorgesehen. „Und was wäre, wenn die Kita danach nicht mehr gebraucht würde?“, fragte Woods. Einen Gebäudetrakt für eine Untervermietung zu reservieren, halte er für riskant. Die Stadt muss den neuen Bauantrag noch überprüfen. „Aber den Investor können wir natürlich nicht zum Bau einer Kita zwingen“, betonte Stadtplaner Schuchert. Das verstehe sich von selbst, erwiderte Lorenz. „Aber es muss geklärt werden, wo denn nun die Betreuungsplätze abbleiben“, forderte er.

Immerhin habe die Stadt bislang mit den Kita-Plätzen an der Rotermundstraße kalkuliert, betont die CDU-Fraktion. Die Verwaltung müsse nun schnellstens Alternativen suchen. Eine Möglichkeit stellte Schuchert bereits in Aussicht: „Wir prüfen Liegenschaften, um zusätzliche Krippenplätze zu schaffen.“ Auch Elterninitiativen sollen gefördert werden. Dem Bezirksrat ist das alles aber noch zu vage. Einmütig stimmte das Gremium einem Antrag der Grünen zu. Die forderten, dass die Stadt so schnell wie möglich eine detaillierte Statistik zu Bedarf und vorhandenem Angebot vorlegt. „Vor allem der Ausbau der Kleinkindbetreuung soll dabei ein Schwerpunkt sein“, sagte Monica Plate (Grüne). Auf Wunsch der CDU bezog der Bezirksrat auch die Versorgung des Stadtbezirks mit Hortplätzen in die Forderung ein. „Auch dazu wollen wir Perspektiven hören“, betonte Fraktionschef Lars Pohl.

Marcel Schwarzenberger

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nord Fahrlässige Brandstiftung - Sperrmüll in Hainholzer Innenhof abgebrannt

In der Nacht zu Donnerstag ist abgestellter Sperrmüll auf dem Innenhof eines Mehrfamilienhauses in Hannover-Hainholz in Brand geraten. Die Flammen haben zudem eine Fensterscheibe und ein abgestelltes Auto beschädigt. Personen sind nicht verletzt worden. Die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus.

24.02.2011

Eine Werft im Wohngebiet von Hannover: Mitten in der Nordstadt reparieren Mitarbeiter der Caritas-Behindertenwerkstätten Segelboote. Zwar gehören die gut sieben Meter langen Prachtstücke nicht ihnen, doch sie behandeln die Boote so behutsam, als wären sie ihr Eigentum.

Juliane Kaune 23.02.2011

Zwei unbekannte Männer haben bereits am 4. Februar einen 24-Jährigen in Hannover-Hainholz überfallen. Das Duo nahm dem jungen Mann Geldbörse und Handy ab - und erpresste die EC-PIN. Eine Überwachungskamera filmte die Täter anschließend beim Geldabheben in Godshorn.

23.02.2011